Das Herzstück meines Weges

Das Schöpferprinzip

Mit dieser Arbeit gehe ich in die Welt…JETZT!

Dieses TUN in Verbindung mit den ersten Wochen dieser Arbeit, ist für mich gefühlt das Herzstück meines Weges, um die Selbstermächtigung der Schöpfergöttin oder des Schöpfergottes in uns zu leben! Alles was ich hier weitergebe, habe ich auf meinem Weg selbst durchlaufen. Allerdings oft viel länger und gefühlt schwerer & komplizierter,  als das was ich hier nun in Kommunikation mit der geistigen Welt zu Papier gebracht habe. Es hat ein neuer Zeitabschnitt begonnen und die Schnellstraßen wurden gebaut.

Es liegt nun ausschließlich an Dir welche Straßen Du fortan wählen wirst.

Das Leben wird Leben bleiben, mit Ups & Downs! Doch jede Situation hat etwas für sich/für Dich und es liegt in Deiner Macht wie Du fortan mit den Gefühlen und Gedanken umgehen wirst.

Vor allem den Gedanken, mit den darin verankerten Gefühlen. Diesen darfst Du Dich in den nächsten Wochen vermehrt und detailliert widmen. Denn das ist der Weg zu Deinem echten Schöpfersein.

 

GEDANKENKRAFT

Hierzu hole ich etwas aus und schreibe aus einem Rückblick meines Weges.

Robert, der aus der Managerbranche kam, hat Seminare gehalten über die Visionskraft und Macht der Gedanken. Dem Erstellen von Vision Boards und all diesem „Unsinn“ der viele, die auf diesem Weg sind und das Wissen um die Herzkraft außen vor lassen, ins Unglück gestürzt hat.  Oder auch genauso diejenigen die jahrelang Wünsche ans Universum schicken, oder sich eben ausschließlich versuchen positiv auszurichten. Entweder es stellte sich Erfolg ein, dann zählten sie zu den wenigen Glücklichen die, ohne es zu wissen, Herz und Verstand im freien Fluss hatten, doch ich behaupte ein Großteil derer, haben nach unzähligen kleinen und großen Misserfolgen aufgegeben. Das Gefühl des Versagens und des nicht mehr Glaubens hat die Oberhand bekommen. Oft wurde trotz diesem Gefühl immer wieder an den “positiv-Denken-Regeln” festgehalten, doch die Spirale nach unten war meist unaufhaltsam.

Warum ist das so?

Positives Denken als Lebensziel

…funktioniert nur temporär und ist der Weg in ein ausgeprägtes Versagensgefühl, was schon viele Menschen in eine Depression und/oder  Burnout katapultiert hat.

Warum ist das so?

Erstmal müsste es heißen „Positives FÜHLEN statt DENKEN“, denn wir sollten wissen dass die Kraft des Herzens 5000-mal stärker ist, als die der Gedanken usw.

Hier möchte ich nur kurz drauf eingehen. Wer seine Wohnung, sein Haus, sein Auto und den Platz neben dem Spiegel, auf der Kühlschranktüre oder neben der Klorolle mit positiven Affirmationen tapeziert, wird temporär Fortschritte machen, das will ich gar nicht absprechen, doch auf lange Sicht gesehen, wenn ich den Fokus im Außen lassen, nach vorne gehe, quasi somit immer in der Zukunft bin mit dem was ich erreichen möchte….habe ich keine Chance die Qualität der Jetzt-Kraft des Augenblicks zu erkennen und für mich zu nutzen. Weiter behaupte ich, wenn ich mich immer nur auf das Positive konzentriere, kann es sein, dass das nur ein perfekt versteckter Widerstand gegen das ist, was ich nicht sein oder erfahren will, gegen das was ich aus meinem Leben verbannen oder verändern möchte.

Und wenn das denn der Ausgangspunkt des positiven Denkens ist, dann ist es der Beginn von immer größeren Schwierigkeiten, weil genau die Widerstände die ich wegmogeln möchte, sich mehr und mehr zeigen werden.

Also für mich eine wunderbare Marketingstrategie und der Verkaufsschlager von unzähligen Büchern und Erfolgsrednern, doch ob es wirklich dem Menschen selbst dient sei dahingestellt.

Gut das mal dazu…ein kurzer Ausflug in die Welt der Erfolgslehren durch positives denken J

POSITIV FÜHLEN und sich genauso den traurigen Gefühlen, den ohnmächtigen Gefühlen und der Angst in ihrem Facettenreichtum zu stellen. Das ist der Weg!

Das war der Weg bis ca. Anfang 2016.

Ich habe gelernt den Verstand leise werden zu lassen, meine Herzkraft mehr und mehr herauszuarbeiten, Entscheidungen aus meinem Bauchgefühl, der Intuition getroffen, das ausgeführt was in den ersten Sekunden als Impuls da war – egal wie irrational das für den Verstand war.

Wobei ich immer angehalten wurde „zu verstehen“ was ich tue, die spirituellen Abläufe zu verstehen, meine Gabe zu verstehen usw.

Oft liest und hört man ja – Du musst Dein spirituelles Gefühl nicht verstehen, sondern einfach nur tun.

Ich sehe das lange schon anders und aus heutiger Sicht ist diese Aussage für mich wiederum eine Sackgasse!

DU MUSST LERNEN ZU VERSTEHEN was Du als Schöpfer für unglaubliche Macht hast und wie Du es auf Deinem Platz individuell leben und umsetzen kannst und tust!

Einer der letzten Urhawaiianer aus der Familie der Behüter und Beschützer der damaligen Königsfamilien auf Big Island sagte bei unserem Besuch 2013 zu uns einen Satz, der sich wie ein Stromschlag in meinem Körper einfand:

“ Understand your Spirit – Believe in your Spirit

 &

THEN WORK!“

Manche zellgenetischen Vorgänge kann ich auch heute noch nicht verstehen. Doch ich lebe und gehe in dem Wissen und der Offenheit, das ich ALLES so verstehe, wie ich es zum Zeitpunkt meiner Entwicklung verstehen kann. Ich habe den Verstand an meiner Seite als Freund angenommen und wir gehen Hand in Hand.

 

DAS FUNDAMENT DER LIEBE

… ist der Nährboden!

fundament-der-liebe-schoepfer

Klare Gedankenkraft

und bewusste Formulierungen der Weg zum Erfolg!

 

In diesen Wochen gebe ich Dir bewusst keine Codierungen, Energiefelder oder Symbole mehr, denn Du hast wirklich alles in Dir! Die goldene Brücke in Deine 5. Herzkammer wurde für Dich erbaut. Du hast in bis zur Aktivierung gefühlt welche Ups & Downs in Dir hinterlegt sind, was es auslöst, sich seiner Schöpferkraft wahrhaftig zu nähern. Welches Gefühl aufkommt plötzlich wirklich in absoluter Eigenverantwortung zu stehen.

Welche Eigen-Manipulationsprogramme sich in Dir zeigen, die Du vielleicht noch nie so bewusst wahrgenommen hast, als in dieser Zeit! Viele Verhinderer,  die ihren Anker in Schuld, Ängsten oder Missbräuchen haben, kamen an die Oberfläche.  Hast Du das so im Detail nicht gespürt und es ging Dir gut oder warst Du vielleicht einfach nur müde, bist krank geworden? Oder kam eine gefühlte Ohnmacht in Dir bezüglich Deines Lebens auf? Natürlich waren sicherlich auch schöne Momente innerhalb der Meditationen und Übungen.

 

Jedes Tor-Symbol hat Dich ein paar Schritte näher zu Deinem Schöpferlicht gebracht. Manche haben aufgegeben, weil sie einfach noch nicht so weit sind und es vorziehen auf der Suche zu bleiben. Sie haben wieder einen Schuldigen gefunden, um nicht aus ihrem Leid oder der selbst erschaffenen Komfortzone austreten zu müssen. Das ist auch eine klare Entscheidung.

Ich bin damit absolut in Frieden und habe keinerlei Nährboden mehr in mir um mich für verantwortlich machen zu lassen. Natürlich habe ich alles selbst durchlaufen, was ich in diesem Programm nun an Dich weitergebe.

Jeder Mensch trifft seine Entscheidungen und da passt dieser Spruch mal wieder wie „Arsch auf Eimer“

Du bist Deines Glückes Schmied

 

https://christina-salopek.de/portfolio-item/das-schoepferprinzip/

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.