Der Zweifel

Der Spirit in uns ist so viel mehr als nur ein paar tolle Geschichten durch Wahrnehmungen, Gefühl, Talente und Gaben zu entdecken. Energie IST und je bewusster wir uns werden, umso mehr fordert uns unsere Seele auf, echt und kompromisslos umzusetzen. Gehe zu denen die leben was sie Dir lernen möchten und wenn Du in der Position der Lehrenden bist… “gib das was Du selbst erfahren hast und lebst”! So viele lehren und geben Workshops, Onlinekurse, Seminare etc. von etwas was sie selbst gerne leben würden und meinen den Weg dahin zu kennen. Wie kann ich in unserem bewussten Bereich etwas geben, was ich selbst nicht integriert und/oder in mir freigelegt habe. Das gilt für jeden Bereich: „Partnerschaft, Liebe, Business, Gesundheit, Familie, Fülle“…

Naja, ich wollt Euch von meinen Zweifeln erzählen…

 

Eine meiner Geschichten, hier zur verdeckten Linie, was mich im August bewegt hat…und immer noch bewegt!

Ich war gestern Früh zum Sonnenaufgang ein paar Stunden im Wald… Pur. Habe mir ein großes Seidentuch mitgenommen und mich nackt an ein lauschiges Plätzchen gelegt und meditiert. Warum nackt? Ich habe das so noch nie gemacht, es war nie das Bedürfnis dazu da… Heute war es da. Ich zweifle seit Anfang August ob ich das Wissen über die “verdeckte Linie” wirklich “bringen” soll. Schade ich mir damit selbst, weil ich dieses starke Instrument lehre? Ist es mein Ego das mich steuert… Leise aus dem Hintergrund? Oder tatsächlich die Hingabe und der Mut, die mich wieder mal das Ruder führen lassen?
Mein Business läuft auf Hochtouren… Ich brauche nichts “Neues” Doch wie immer auf meinem Weg strebt mein Sein nach den nächsten Herausforderungen. Kein Stillstand, weil etwas gerade gut läuft, nein. Weiter!

Und auch “wie immer” ist in solch inneren leisen Konflikten der Informationsfluss dafür “ruhig”, bis ich mir klar bin, welche Entscheidung es zu leben gilt.

Es ist nicht das Ego, dessen bin ich mir sicher geworden…

Doch es ist ein Funke an Unsicherheit und Angst, der der anfänglichen Begeisterung den Platz weggenommen hat.

Unsicherheit, durch die Freigabe meine so wundervolle Stellung, die ich mir Jahre hart erarbeitet habe… für mich und meine Familie… zu gefährden. Daran arbeite ich, denn das ist absoluter Blödsinn. Ich weiß um meine Kraft und dass ich allzeit geführt bin. Es wird weiter gehen…. Immer! Und ich werde immer weiter lernen meinen Platz zu verändern und durch die Bereitschaft der Veränderung – Freiheit, Stabilität, Immunität und Fülle leben dürfen.

Wow… Da ist sie.

Die Antwort im Schreiben…

Ich werde gehen.
Weiter… Immer weiter und die Veränderungen leben.

Ohne Drama.
Ja

Vielleicht lebst Du noch ansatzweise nach diesen nachfolgenden Ansätzen die weit verbreitet sind in der Esoterikszene. Ich habe das auch mal gedacht, dass das der richtige Weg sein könnte, doch wenn ich an meine Anfänge zurückdenke, habe ich mich innerlich immer dagegen gesträubt so zu denken, es „so“ zu leben. Doch es dauerte viele Jahre um zu erkennen welch Schleier auf diesem Wissen liegen, welch Verdunkelungen erst mal in mir bereinigt und belichtet werden mussten, um wirklich MEINS zu finden und es mit dem großen Ganzen „upzudaten“

  • Lege Dein Ego ab, höre auf zu bewerten und sei bescheiden!

Diese Weisheit treibt viele auf dem sich bewussten und so lichtvollen Weg ins Verderben!

Viele wunderbare kraftvolle Energetiker stehen sich damit selbst im Weg und nahe dem wirtschaftlichen Ruin.

 

Ich habe für mich folgenden Weg erfahren und entdecken dürfen!

  • Lerne Dein Ego kennen, reiche ihm die Hand und übernimm die Führung
  • Erschaffe Dir ein gesundes Bewertungssystem basierend aus Deinem Herzensraum
  • Lege falsche Bescheidenheit ab, agiere hingebungsvoll und zeig Dich!

Tritt hervor aus dem Schein des Seins und lass Dein inneres Licht Dein Leben erfüllen!

Es weist  Dir den Weg.

Ja, all das finde ich sehr wichtig zu hinterfragen und die Antworten „echt“ aus Euch selbst heraus zu erfahren, wenn ich unsere Szene so wahrnehme

 

26 Kommentare
  1. Sabine
    Sabine sagte:

    Sehr schön in Worte gefasst, liebe Christina. Mir geht es auch oft so, dass ich die Antworten durchs Schreiben finde. Aber auch durch Stille. Hinhören.

    Zweifel kommen ja nicht von ungefähr. Auch sie wollen sich mitteilen, uns einer Situation/ Sache aufmerksam machen..

    Danke ♡

    Antworten
  2. Claudia
    Claudia sagte:

    Liebe Christina

    “Lerne Dein Ego kennen, reiche ihm die Hand und übernimm die Führung
    Erschaffe Dir ein gesundes Bewertungssystem basierend aus Deinem Herzensraum
    Lege falsche Bescheidenheit ab, agiere hingebungsvoll und zeig Dich!”
    Danke. Du hast das, was ich fühle / spüre in Worte gefasst.

    Liebe Grüsse und Danke

    Claudia

    Antworten
    • Yvonne
      Yvonne sagte:

      Auch mich haben diese DREI Sätze berührt und neue Klarheit in Sekundenschnelle erschaffen. Mir fehlten vorher auch die Reihenfolge der geordneten Buchstaben. Danke Christina und Claudia,- Yvonne

      Antworten
    • Christina
      Christina sagte:

      Sätze die ich nach Jahren des Lernens und damit gehens aus einer in mir entstandenen Wahrheit mit gutem Gefühl und Gewissen – immer wieder genauso schreiben könnte. JA

      Antworten
  3. Alexandra
    Alexandra sagte:

    Hallo Christina,
    Ich kenne diesen immer wieder kehrenden Zyklus auch nur zu gut. Die eigene Wahrheit verändert sich auf dem Weg der Bewusstheit immer und immer wieder. Sie dehnt sich aus. Gerade Menschen mit einer rasanten Entwicklung kommen dann immer wieder an dem Punkt des Zweifeln und des sich selbst Hinterfragens. Es wird konfus,, neue Impulse kommen.. Irgendwann ist die Stille und man beginnt an sich und seinen Weg zu zweifeln und dann ist der Moment gekommen, wo das alte stirbt und das neue geboren wird.
    Ich habe es immer angenommen. Mich verflucht… bin auf Unverständnis in meinem Umfeld gestossen.. und bin dennoch immer dem gefolgt was mich antreibt. Weil es keinen anderen Weg gibt.
    Du kannst dich entweder aufhalten und in einem gemachten Nest verharren oder aber du lässt immer wieder altes hinter dir.
    Mag sein, dass der Abstand zwischen dir und denjenigen, welche bisher hingebungsvoll an deiner Seite verweilt haben, größer wird, und sie irgendwann wegfallen. Wahrscheinlich wird es so sein. Weisst du warum?
    Weil die Frequenzen der einzelnen Schwingungen der Verkörperungen zu weit auseinander driften. Du bist nicht mehr in dem Selben Feld unterwegs. Was wiederum bedeutet, dass du anstelle auf Augenhöhe zu unterstützen nun nur noch eine Spiegelung darstellst. Und wer möchte schon gerne in seinen eigenen Spiegel schauen.
    Entwicklung tut weh. Und die Massen gehen lieber den soften Weg. Einen geführten, von jemanden, der zwar bewundert werden soll, aber um Gottes Willen einen nicht schlecht fühlen lassen soll. Online ist das ganze nochmal viel ausgeprägter in der Spiegelungsdynamik. Es sieht jeder eben nur das was er zu sehen bereit ist.
    Das geht aber auch vorüber. Wenn du den Platz im neuen Zyklus gefunden hast, werden diejenigen kommen, welche damit dann in der Resonanz gut schwingen können.
    Vielleicht bist du am Anfang nun die Schülerin, welche von anderen an die Hand genommen werden möchte um sich gut einzufinden. Und dann wird auch wieder die Zeit kommen wo du an die Hand nimmst.

    Es ist gut, dass du dich immer wieder hinterfragst. Und dafür entscheidest zu sterben um neu zu erwachen. Ich drück dich. Und viel Freude auf neuen Wegen.

    Alles liebe Alexandra

    Antworten
    • Christina
      Christina sagte:

      Hallo Alexandra,
      ja so viele sind schon gegangen und gekommen und gegangen….und irgendwann habe ich mein Allein-sein mehr und mehr geliebt, geschätzt, geehrt…

      Danke Dir für Deine ausführlichen Wahrnehmungen…

      “Du kannst dich entweder aufhalten und in einem gemachten Nest verharren oder aber du lässt immer wieder altes hinter dir” JA, mein Weg war immer der Weg des vorrangehens. Auch wenn ich mich in meinen Anfängen oft dagegen gestäubt habe – es ging gar nicht anders. Es war zu tun, als ob ich von Stromschnellen mitgerissen worden bin und erst ans Ufer durfte, als es keinen Weg mehr zurück gab 🙂

      Ich umarme Dich von Herzen – Du Seelenschwester,
      Christina

      Antworten
  4. verena Horus
    verena Horus sagte:

    Liebe Christina,

    es ist für mich gerade sehr bedeutsam, was Du da über das leiser werden schreibst. Ich kann es gut verstehen, was Du meinst…das Gefühl zu haben, alles Wesentliche gesagt zu haben, sich eigentlich nur noch zu wiederholen, sich ein Stück weit im Kreis zu drehen mit den Ausführungen, die man anderen zu Teil werden lässt, auch wenn man im eigenen Inneren weiter geht. Vielleicht auch irgendwann keine richtige Lust mehr zu haben, sich vermeintlich zu wiederholen. Letztlich auch immer in dem Wissen, dass jede/r seine eigenen Erfahrungen machen muss und auch wird.

    So oder so ähnlich muss es auch meiner mich jahrelang begleitet habenden Reiki-Lehrerin gegangen sein. Meine Güte, was hat sie nicht immer wieder versucht, uns aus unseren Verstrickungen zu leiten. Die Schritte vieler waren winzig, einige auch riesen groß und manche schienen sich nur berieseln zu lassen. Gab sie anfangs noch Reiki-Kreise, dann Arbeitskreise, schrieb wunderbare Geschichten, nur für ihre Schüler, zum verstehen des großen Ganzen, ist sie nun an einem Punkt, wo alles zurückgefahren wird. Mittler Weile weiht sie nicht mal mehr ein. Sie war im Übrigen nie so eine Masseneinweiherin, sondern hat schon erst mal geguckt, wer da so aus welcher Motivation zu ihr kommt. Die Eso-Szene und auch die Reiki-Szene sieht sie sehr kritisch. Nebenbei, ihr Name ist Christina! 😉 Ich sehe hier Parallelen..

    Was sie mir immer beizubringen versucht hat und ich glaube ein Stück weit, verstehe ich auch Deine Aussagen so, dass ich letztlich alles habe, was ich brauche. Ich muss nicht noch dieses Seminar machen, jenen Kurs besuchen,mich in 99 Grade von irgendwas einweihen lassen. Es ist alles da, wenn die Verbindung Wiederhergestellt wurde. Dann bin ich mein eigener Heiler, meine eigene Göttin. Vieles hat seine Berechtigung, es geschieht viel, man kann vieles Tun, lernen machen aber letztlich wofür und aus welcher Motivation? Um mein Ego zu befriedigen? Damit das Ego mal wieder staunen kann, was der tolle Schamane (vielleicht auch in mir selbst) da bewirkt hat in dem Moment? oder weil es wirklich meins ist? Visionen…was sind sie, wenn man nichts daraus macht. ja ich kann auch in Welten wandeln und Reisen mit meinem Geist unternehmen aber ist das alles? Bleibt es dabei? Brauche ich es wirklich oder ist es nur schönes Beiwerk? Diese Frage stelle ich mir immer wieder. Ich habe auch lange gezögert in Rubinrot einzutauchen, weil ich einerseits interessiert war, andererseits so was total ablehnte…”übers Internet? Ohne persönlichen kontakt?” Zweifel Zweifel und doch zog es mich an. Ich bin heute noch nicht sicher, ob das was ich da tue, Sinn ergibt. Es wird sich zeigen. Anscheinend ist es jetzt für mich wichtig und wenn ich hinterher sage, na das hätte ich eigentlich gar nicht gebraucht.

    Ich finde es sehr bewundernswert, wie ihr, Du und Deine Familie diesen euren Weg geht. Ich danke Dir für Deine Offenheit, deinen Respekt und Dein Teilen. Durch Dich und Dein Forum werde ich vorangetrieben, so zu sein wie ich bin oder sollte ich sagen so zu werden, wie ich gemeint war? 🙂 Es ist noch viiiel zu tun und manchmal auch nicht zu tun..

    Herzliche Grüße
    Verena (Horus) von Elling

    P.S.: Wir sehen uns in Berlin. Ich freue mich, Dich dann mal persönlich zu kennenzulernen.

    Antworten
    • Christina
      Christina sagte:

      Ich danke Dir für den Einblick in Deine Gedankenwelt. Wir sehen uns in Berlin 🙂
      Lass Rubinrot in Dein Leben…mache es lebendig. Male selbst die Zeichen – füge etwas hinzu was auch Deinem Seelenkanal entsteht – dazukommen möchte! Nimm Dir Übungen / Anregungen von Rubinrot raus und geh damit in die Natur – verknüpfe und arbeite damit “LEBENDIG” und löse den Widerstand…der nur oberflächlich ist – für mein Gefühl. Es geht um einen ganz anderen Widerstand, der sich Dir bald eröffnen wird. Ja….Danke DIR

      Antworten
  5. Ingrid
    Ingrid sagte:

    Ich darf mich nur mitfreuen, mitreden kann ich noch nicht!!! Arbeite mit deinem Buch und den Symbolen, bin nur dankbar , dir wieder begegnet zu sein, umarme dich ganz liebevoll, herzlichst Ingrid ❤️❤️❤️

    Antworten
  6. Christa Füglein
    Christa Füglein sagte:

    Danke Christina, ich lerne nie aus.. solange ich lebe und durch Deine Offenheit wird mir ´bewusst.. , daß es mir nicht alleine so geht indem wieder und wieder das Ego hoch kommt, die Zweifel kommen.. dieses .. was jetzt im Raum steht. Durch einen Unfall habe ich mein Leben komplett umkrempel müssen, erst war da Verzweiflung, dann Leere, dann kam der Mut zurück, die Lebensfreude.. ich will dir Heute mal Danke sagen, auch wenn ich nicht so mitreden kann, doch mitfühlen und verstehen, letzendlich durch Dich, mein SEIN fühle und finde.. immer weiter und weiter.. Vorwärts. Schritt für Schritt!
    Danke für Dein Tun..herzlichst Christa

    Antworten
    • Christina
      Christina sagte:

      Bleib auf Deinem Weg, ja und wenn manchmal Umwege anstehen – dann ist auch das kein Drama. Manchmal ist es gut, auch ein paar Schritte länger zu gehen, um gemütlich den neuen Wegesabschnitt zu erreichen 🙂

      Antworten
  7. Margrit Collischonn
    Margrit Collischonn sagte:

    Liebe Christina,
    danke, dass du das klarstellst: Der Tod des Egos ist der größte Blödsinn! Er ist ein Teil von uns, der uns liebevoll dient zum
    Überleben. Wenn wir das Ego ändern wollen, müssen wir mit ihm reden, mit ihm verhandeln. Und klar sagen, was wir wollen.

    Antworten
    • Christina
      Christina sagte:

      Oft schon habe ich darüber geschrieben…und ich sehe in meinen Kreisen und Berührungen, dass immer mehr genauso damit umgehen – es beginnen zu leben oder schon vollends in sich integriert haben!
      Danke Dir für Deine Worte!

      Antworten
  8. Claudia
    Claudia sagte:

    Ja, diese Sache mit dem “Nicht-bewerten” ist eine schlimme Geschichte in diesen Kreisen.
    Jede Sekunde muss ich bewerten, ob etwas gut oder schädlich ist.
    – Trete ich in den Haufen auf dem Gehweg oder lieber einen Schritt daneben?!?
    – Laufe ich über die Straße trotz Verkehr oder warte ich lieber, bis es frei ist…
    – Lasse ich mich auf einen Menschen energetisch ein, der vorgibt, mich spirituell voranbringen zu können, obwohl es sich schlecht anfühlt?
    – Esse ich die Mango noch, obwohl sie bereits braune Stellen hat und gärt?
    …nur ein paar Beispiele, wie irrsinnig solcherlei Vorgaben sind, nicht zu bewerten.

    Selbstverständlich müssen wir bewerten – dafür hat Gott uns den Verstand gegeben, um aus Erfahrungen zu lernen. Er (der Verstand) ist ein Werkzeug und uns (der Seele) untertan.
    Und diese falsche Bescheidenheit, die wir an den Tag legen sollen – vermutlich ausgedacht vom “Feind”, um uns klein zu halten.
    All dies hat sich schon immer unrichtig angefühlt und ich bin mit meiner unbescheidenen Art, die Dinge beim Namen zu nennen, sehr oft angeeckt.
    Deswegen ist es eine Wohltat, diese Überzeugungen von anderer Seite so bestätigt zu bekommen.

    Und ganz klar hat Gott für dich weitere Aufgaben, wenn du dein Wissen über die “verdeckte Linie bringst” – er wäre ja schön blöd, wenn er Frauen wie dich aus dem Geschehen rausziehen würde…
    Außerdem kann ich mir vorstellen, dass das wie ein Weckruf sein kann für gewisse Seelen, die nur darauf warten.

    Ich freue mich wie ver-rückt auf das Seminarwochenende im November hier in Berlin.

    Alles Liebe euch ♡
    Claudia

    Antworten
    • Christina
      Christina sagte:

      Hallo Claudia, Danke dass Du Dich zu Wort gemeldet hast. Es tut auch mir gut zu lesen was FRAU fühlt, denkt und wie ihr Eurer Wege geht. Es gibt viel mehr von uns – die genauso denken – dieses Wissen und all diese Ansätze in sich integriert haben….nur sind noch viel zu viele verunsichert, weil die Mehrheit in unserer Szene den Mainstream Weg geht…den Dinosaurier Weg – so wie er irgendwann mal fälschlicherweise – warum auch immer – geebnet wurde.

      Antworten
  9. Birte
    Birte sagte:

    Liebe Christina, danke für deine klaren und tiefen Worte. Ich finde das Foto von Dir so unglaublich passend zu deinen Worten, auch einmal ungewöhnlich für Dich “Powerweib”, so zart und still. Sehr schön, es zeigt mir eine weitere Facette von Dir.
    Die Gratwanderung zwischen “ich kann etwas weitergeben” und “ich möchte erst bei mir integrieren, was ich dann weitergebe” kenne ich sehr gut. Ich bin selten über meine Selbstzweifeln herausgewachsen und nehme diesen Post von Dir nun als Aufforderung, einfach meinem Zögern zu erlauben, da zu sein, und dann mal zu schauen. Ich war mir meiner Verantwortung anderen Menschen gegenüber vielleicht auch ZU sehr bewußt und habe mich nicht mehr getraut….
    Ich erlebe seit Wochen ebenfalls, dass mich die anderen eigentlich nicht mehr groß interessieren, sondern mein eigenes Inneres. Wie Verena Horus so schön beschrieben hat: alles ist schon in uns, in jedem, und es gilt, es selbst zu entdecken und zu leben. Wir können auch einfach durch unser Sein wirken – ohne ein Lehrer, Guru, Therapeut, was weiß ich zu sein.
    Aha, jetzt hat mir mein letzter Satz auch eine Erkenntnis beim Schreiben geschenkt.
    Also 1000 Dank für Dein Sein, Dein Engagement, Dein HIneinfühlen und Daran-Teilhaben-Lassen!
    Danke, alles Gute für Dich, Birte aus Bad Dürkheim

    Antworten
    • Christina
      Christina sagte:

      Liebe Birte, danke Dir für Dein Statement. Ja es ist oft so dass im eigenen Schreiben / Reflektieren die Antworten kommen. Sich einfach aus uns selbst heraus zeigen….ganz leicht. Schnell – im Fluss des Schreibens. Deshalb arbeite ich so gern mit Gefühlstagebüchern in meinen Coachings. Denn im Schreiben und Reflektieren der eigenen Themen – liegen große Geschenke an Antworten. Und was gibt es kraftvolleres als die Antwort in sich selbst zu entdecken!

      Antworten
  10. elisabeth
    elisabeth sagte:

    Liebe Christina,
    dein Schreiben klingt in mir nach, berührt mich da, wo ich mich verstanden fühle und gesehen. Deine Offenheit tut mir gut, deine Darlegung deiner “Erkenntniswege” macht dich zu meiner Schwester. Wir sehen uns. Elisabeth

    Antworten
    • Christina
      Christina sagte:

      Liebe Elisabeth, bist Du es? Haben wir uns in der Lichtung gesehen? Die Frau die mit Annette da war? Ich denke oft an Dich…! Ja

      Antworten
  11. Karin
    Karin sagte:

    Liebe Christina,
    vielen Dank für deine offenen Worte, deine Art wie du dein Inneres ins Außen bringst gefällt mir sehr gut. Das war nicht immer so, noch vor 5 Jahren ist mir deine Art ziemlich auf die Nerven gegangen 🙂 wahrscheinlich Resonanz in mir …ja das hat sich nun verändert, ich habe mich verändert, du hast dich verändert, immer noch Resonanz, aber für mich schöne, gute, leichte Resonanz, kein Widerstand mehr….freue mich auf das Seminar in Mallorca in ein paar Wochen….
    Liebe Grüße Karin

    Antworten
    • Christina
      Christina sagte:

      :-), ach Du, ähnliches wird mir des Öfteren geschrieben. Ich bin anscheinend schon vielen auf die Nerven gegangen 🙂 doch irgendwann wurde der knackende Knackpunkt im Resonanzfeld – geknackt 🙂 und es öffneten sich TORE…für was auch immer!

      Antworten
  12. Manuela Specht
    Manuela Specht sagte:

    Liebe Christina,
    ich stehe ganz am Anfang, und wenn Du Deine inspirierenden Worte nicht immer wiederholen würdest, würde ich absolut nichts verstehen 🙂 es ist so vieles gesagt und geschrieben worden, wozu ich noch überhaupt keinen Bezug habe – vllt auch nie haben werde. Aber Deinen Mut und Deine Offenheit und Deine Art, dass man sich getraut zu fragen und sich nicht als zu wenig oder falsch am Platze fühlt – das ist es, was ich leuchten sehe, und was mir zeigt, dass alles aus Deinem Herzen heraus und voller Überzeugung und Verbundenheit geschieht, dafür Danke <3 und ein Zweifeln ist ein gutes Zeichen, sich nochmals zu festigen und klar zu werden – sei Dankbar dafür. Jetzt weißt Du es hast es nochmals erfühlt- Das ist es was einen durchhalten und zu Ende bringen lässt. Anfangen ohne die Sicherheit, das Wissen es ist gut, ist das was einen scheitern und nicht durchhalten lässt. Ein Zweifel ist die Ausrichtung des Pfeiles das einatmen beim spannen des Bogens 😉 .. Danke für Dein Sein, und Danke für Deinen Zweifel – ich weiß, dass Du egal was Du tust, die Mitte nicht verfehlst, weil Du den Schuss perfekt setzen wirst.
    Liebe Grüße
    Manuela

    Antworten
  13. Cornelia Porz
    Cornelia Porz sagte:

    Als ich Deine Worte gelesen habe, ja die kann ich alle sehr gut nachvollziehen, dieses sich zurück ziehen, reflektieren etc. etc. etc. und ja es ist zu bedenken, wenn Jemand, wer auch immer Power Instrumente zur Verfügung stellt, was danach geschieht. Je kraftvoller umso vorsichtiger bei der Verteilung sowie bei der Öffentlichkeitsarbeit.. Ich spüre da kein Ego, ich sprüe da auch keine Stagnation sowie keine Feigheit oder ein Ausruhen wollen, sondern ein sich klärendes Feld….. ! Las dir Zeit bei den Entscheidungen, wie und wem du diese Werkzeuge in die Hand gibst und in wie weit du diese öffentlich propagierst. So lange es da Unsicherheiten in dir gibt, gehe mehr in die tiefe um zu erforschen mit welcher “Vorsicht” du da konfrontiert bist………

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.