Eltern, Kinder, Paare und Spiritualität

Eltern – Kind… Beziehung
Eltern – Mann Frau… Beziehung

Wie geht es Euch damit in Euren Beziehungen – Ehen – Partnerschaften und mit Euren Kindern?

Bitte helft uns hier mit, in Ehrlichkeit und Offenheit – Wo liegen Eure Spannungsfelder, Pro-bleme, Störungen in den Familien und / oder Partnerschaften?

**************************

Wo fange ich an?
Es gäbe so viel darüber zu berichten, zu erklären, zu wissen. Einfach zu wissen!
Doch irgendwann hatte ich mich entschieden, aus all meinem Wissen und dem Facettenreichtum mal zu versuchen, EINE LINIE zu finden.

Ohne auf die Kacke zu hauen  – doch durch meinen Facettenreichtum und die unglaubliche Vielfalt meiner Ausbildung durch die geistige Welt – kann ich irgendwie auf ALLES eingehen, was mit Spiritualität zu tun hat. Es ist mir möglich! Von den dunkelsten Ecken bis hin zum Business Pack. Punkt. Das habe ich auch ein paar Jahre gelebt, doch es hat mich irgendwann körperlich so was von geschlaucht. Der immerwährende eigene Entwicklungsprozess, der nie aufhört, doch irgendwann immer leichter wird und die Vielfalt an TUN im Aussen.

Es wird leichter, weil Frau/Mann mit Leichtigkeit und einem gewachsenen Bewusstsein an die anstehenden Themen die sich im Lebensfluss zeigen, ran geht.  Wobei ich noch nie eine Dramaqueen war und relativ schnell durch Stromschnellen durchgeschwommen bin.

Irgendwann habe ich mich entschieden mehr und mehr in die Weiblichkeitsarbeit zu gehen, dort meinen Dienst zu leisten. Der Maria Magdalena Blueprint – eine extrem fordernde, jedoch hochtransformierende Arbeit für Frauen. Um sich auf ihren eigenen Plätzen, Energien und Stärken einzufinden. https://christina-salopek.de/portfolio-item/maria-magdalena-der-blueprint-code-im-zeitalter-der-frau/

Dann noch Rubinrot – eine Innenbildung an Wissen, so wie es sie noch nicht gibt. https://christina-salopek.de/portfolio-item/rubinrot-die-macht-des-weiblichen-grals/
Weil sich wenige an die Themen, die ich dort aufgreife – öffentlich – ran trauen. Denn schnell bekommt man dadurch einen Stempel auf die Stirn: Satanismus, Schwarz Magierin etc.
Doch mein Weg ist nun mal derjenige welche – der Klartext Prophetin, der Lilith Priesterin und auch der lichtvollen Energie von Maria Magdalena und vielem mehr.

Naja, und JETZT?
Seit Monaten habe ich und auch Robert, unabhängig voneinander Frauen & Männer, die riesen Probleme in ihren Ehen und aber vor allem mit ihren „ganz normalen“ sensitiven“ sehenden, wissenden und mit Aufgaben bestückten Kindern haben.

Riesen Probleme, obwohl die Eltern sich der Spiritualität hingewandt haben, schon lange.
Und wenn ich mir dann die Probleme anhöre, das was sie als Pro-bleme empfinden und in ihren Familien leben….Dann kommt bei mir nur:“ Oh mein Gott, das sind doch keine Probleme, das ist ganz normal bei solchen Kindern! GANZ NORMAL….es braucht nur das Verständnis dafür und eben eine Aufklärung was in diesen Kindern vorgeht.

Das man diesen sehenden Kindern, die meist anfänglich viel DUNKEL sehen, denn das Dunkle gehört eben genauso dazu wie das Licht, das man ihnen das erklärt. Denn natürlich können sie erst Mal nicht gut damit klarkommen. Sie haben auch Ängste und Unsicherheiten und wenn die Eltern dann noch dementsprechend reagieren auf Erzählungen oder aus dem Rahmen fallende Verhaltensweisen dieser Kinder…..dann geht die Spirale nach unten los!

Für Paare und ihre Beziehung und für die Beziehung von Eltern und Kinder.

Mein Gott und es ist so einfach. So einfach wenn man wissend ist und selbst als Erwachsender erst Mal versteht WAS denn da in „meinem“ Kind abgeht.

Und wissend, wie ich hier meinem Kind einen fruchtbaren Boden erschaffe, einen nährenden Boden, auf dem es gedeihen und wachsen kann. Auf dem es erfährt das es GANZ NORMAL ist, was da im INNEN als auch im AUSSEN wächst. Auf dem das Kind erfährt das es GUT ist – so wie es ist!

Wir haben das mit unseren Kindern alles erlebt.
Einer war ganz leicht und fliegend. Den Sternenenergien zugeordnet und sowas von geerdet. Von ihm haben wir auch immer wieder sehr viel gelernt usw.

Der andere war unglaublich schwer, durch das was er schon ab dem 3. Lebensjahr erfahren, sehen und hören musste. Wahrscheinlich schon immer…doch ab diesem Lebensjahr haben wir es erst bewusst wahrgenommen. Wir waren da selbst grad am Beginn unseres Weges. Heute ist er 13 <3 und ein Hammer Junge, der ein absoluter Freigeist ist, trotzdem Regeln kennt und auch leben kann.

Beide haben sie ihre Spiritualität in sich verankert und es fließt frei.
HEUTE!!!!

Doch es waren Jahre in denen wir dachten, WAS SOLLEN WIR BLOß MACHEN? Ich habe so viel geweint, gebetet und gefleht..ich war oft total hilflos und ohnmächtig. Allerdings NIE lange, das waren Momente und ich wusste – ich schaffe das mit ihm zusammen!
Woher auch immer ich dieses Vertrauen genommen habe – es war da!

Ohne uns wäre der heute 13 jährige wahrscheinlich in der Psychiatrie gelandet oder was weiß ich was….Verhaltensgestört etc.

****************************

Eine Geschichte die ich hier in Offenheit erzähle:
Ich war mit Robert auf einer 4 tägigen Authenic Life Coach Ausbildung von uns am Chiemsee.
Am 2. Tag ruft mich unser ältere Sohn an – damals 10 Jahre und weint und sagt, P. ist mit einem Messer im Bad, hat sich eingesperrt und wollte mich abstechen.
So…
Was machst Du nun als Mutter? Die Oma hatte keinerlei Einfluß auf den Jüngeren, damals 8 Jahre. Er war durch unsere energetische Verbindung und das ich ihn 1 zu 1 immer verstanden habe und in in Ausgewogenheit bringen konnte – auf mich fixiert. Er vertraute mir zu 100 Prozent.

GUT…ich ihn auf seinem Handy angerufen.

Und er ist dran gegangen….ich merkte an seiner Stimme wie hilflos er eigentlich war und wie sehr durch den Wind und aber auch von dunklen Energien „eingenommen“

Ich sprach mit ihm auf meine Art, was ich wahrgenommen habe und aber auch KLAR und DEUTLICH was er zu lassen hat. Das er aus dem Bad rausgehen soll und das Messer dort liegen lassen und sich sofort anzieht und eine Runde auf die Wiese vor dem Haus gehen soll. Sich erden….
Mich dabei andauernd am Telefon – während ich das Seminar verlassen habe und mich auf eine 1,5 stündige Heimfahrt begeben hatte.

Als er ruhiger wurde, erfuhr ich den Grund von ihm.
Er sah – für ihn ein damals reales Leben – als sein jetziger Bruder seinen Babydrachen getötet hat.
Und sein Drachen aus diesem Leben, mit dem er sich immer unterhalten hatte NICHT MEHR DA WAR…!!!!
Er verwechselte die Welten, die Dimensionen…klar in dem Alter – ja- und er machte seinen Bruder im JETZT verantwortlich das sein Drache „tot“ ist und nicht mehr da!

Er weinte bitterlich um seinen Drachen…und ich gleich mit am Telefon.

Gut was war die Auflösung?

Nach ca. 45 Minuten hatte ich ihn wieder am Boden und bei sich – nachdem ich ihm meine Infos mitteilte und das sein Drachen nur in eine Drachenschule musste – um nach 21 Tagen Drachenschule wieder zurückzukommen. Das hatte ich mir in dem Moment ausgedacht!!! DACHTE ICH 🙂
Doch es kam wirklich so, dass sein Drache nach 21 Tagen wieder zurückkam – in neuer Rüstung und viel größer <3 usw.

Es gab noch viele viele andere Situationen, doch Gott sei Dank nie mehr so krass – wie in dieser Art!

Es musste in jungen Jahren schon so viel „aushalten“ und lernen….er sah bei allem und jeden die DUNKEL – AURA, die abgeganenen Babys bei Frauen, die Dark Angels in den Auren und die nieder schwingenenden Wesen ÜBERALL! Es war eine echter Horror…der über ca. 3 Jahre ging. Doch so war ich angehalten ALLES zu lernen und zu erforschen was es damit auf sich hat.

Naja – auch war er überall ein EXTREMER FREIGEIST, SCHULE war ein rotes Tuch – doch durch meine Art, zu der ich auch Robert immer wieder bewegen konnte – ohne Durck und doch mit geschickten Regeln – und viel viel Liebe und Verständnis – war er ca. ab dem 11. Lebensjahr damit durch. STARK – KLAR und SELBSTBEWUSST.

Beide Jungs – heute bald 16 und 14 🙂 Absolut Eigenständig und Selbstbewusst.

Und ich habe das Gefühl ich muss meinen Weg nochmal dahingehend ausrichten – diese Arbeit, dieses Wissen und das Umgehen damit – in mein/unser Arbeitsfeld mitaufzunehmen.

Denn diese Kinder werden immer mehr….und die Herausforderungen nicht kleiner.

Wir haben uns entschieden das Robert auf der VIDEO-TOUR, die ich für die Frauenplattform mache (Ende Mai – und Juni) Termine teile ich bald mit  – dabei ist. Vielleicht dann auch mit unserem Dobermann. Also alles dabei 🙂 Und wir in der Schweiz, in Österreich und im Norden Deutschlands INFO-ABENDE abhalten werden für Eltern – für Paare – für Kinder.
Wir werden alles reinpacken – auch für Paar – wenn sich einer (meist die Frauen) auf den bewussten Weg begeben und die Männer erst Mal nicht mehr verstehen was jetzt in ihrem Leben abgeht.
usw. usw. usw.

Ich werde das noch auf den Punkt ausformulieren…

Doch das mal die Gedanken aus dem Moment und ich freue mich wenn ich Unterstützung habe an den Orten – die ich noch bekannt geben werde – für die Organisation dieser Infoabende!

Für unsere Kinder und für die Beziehungen in den Familien.

Danke,
Christina und Robert Salopek​

www.christina-salopek.de
www.robert-salopek.de

Nachtrag bevor ich das Haus verlasse…
Jetzt kam mir grad der Gedanke ob wir eine Ausbildung für Coaches anbieten sollten. Denn selbst diese Arbeit aufgreifen ???? Ich weiß nicht ob wir es zeitlich in unser Tun integrieren können – oder sollen???

Doch wir könnten das Wissen und die Begabungen in eine Jahresbildung einfließen lassen. Richtig fundiert einfließen lassen.

Family Allround Coach
oder so 🙂
Naja – so ein Gedanke

3 Kommentare
  1. Uta Samiri Reichenberger
    Uta Samiri Reichenberger sagte:

    Guten Morgen, liebe Christina Isabella (ich mag deinen zweiten Vornamen besonders gern!)

    Meine eigene Kindheit war eine Katastrophe und ich hab schon als ganz kleines Mädchen gefühlt und erkannt, dass um mich herum die Hölle ist, wo ich mich doch so sehr nach Zuwendung, Wahrheit und Liebe gesehnt habe. Daran erinnere ich mich ganz genau und ich habe versucht, es besser zu machen als meine Eltern, als ich erwachsen war. Ich hab´ schon mit 20 Jahren Bücher über Psychologie gelesen und war immer auf der Suche nach Antworten auf meine vielen Fragen. Bei meinem Pädagigik-Studium an der Uni Regensburg hab´ ich sehr viele Bücher gelesen und in meiner Diplomarbeit zum Thema “Mitmenschlichkeit und Krise der Moral” hab ich damals schon, in den siebziger Jahren die Scheinheiligkeit und Heuchelei der Religionen angeprangert, wie sie durch ihre Lehren und Praktiken die Psyche der Menschen verkrüppeln und Heilung versprechen….
    Meine Kinder habe ich nicht taufen lassen, sehr zum Ärgernis meiner frommen Mutter, die ihr Heil heute noch beim Christengott sucht und nicht erkennen kann, dass sie es da nicht finden wird. Im Mai 1978 wurde meine zweite Tochter geboren mit einem genetischen Defekt, sie war nicht normal und gesund, und meine liebe Mutter meinte immer ganz unverhohlen, es wäre wesentlich besser, wenn dieses Kind sterben würde als groß gezogen zu werden. Sie hat auch über all die Jahre das Schicksal meiner Älteren beklagt, die natürlich zurückstehen musste, weil die Kleine so viel Zeit, Zuwendung und Aufmerksamkeit gebraucht hat von mir: Krankengymnastik 3 x 1 Stunde jeden Tag 2 Jahre lang, bis sie endlich laufen konnte, unendlich viele Krankenhausaufenthalte, durchwachte Nächte….
    Mir war schon sehr bald klar, dass es einen Seelenvertrag zwischen mir und meiner behinderten Tochter Veronika Michaela gibt und deswegen habe ich mich auch ganz und gar auf diese herausfordernde Beziehung eingelassen. 1983 hab´ ich mich vom Vater meiner Töchter getrennt, weil ich gefühlt habe, dass ich diesen vielfachen Anforderungen als Mutter und Ehefrau einfach nicht mehr gerecht werden kann, in diesem Jahr begann auch mein spiritueller Weg. Ich begann zu meditieren und mich besonders mit fernöstlichen Religionen und Philosophien auseinanderzusetzen, was meinen Töchtern auch sehr zugute kam, weil sich beide sehr begeistert mit all dem beschäftigt haben, was es da so kennenzulernen gibt, die Musik, Bilder, Räucherungen….Sowohl meine Eltern als auch meine Freunde haben mich für verrückt erklärt und beklagten das Schicksal meines Ehemannes, der seine Frau an eine Sekte verloren hatte. Se behandelten mich wie eine gehirngewaschene Idiotin, das war nicht schön. Meine ältere Tochter wurde sehr stark von meiner Mutter vereinnahmt und sehr bemitleidet und in ihrer Ablehnung meiner Person bestätigt, das hat einen bleibenden Bruch zwischen uns verursacht.
    Mit 12 Jahren ist meine ältere Tochter zu ihrem Vater nach Südamerika gezogen, der dort in der Entwicklungshilfe tätig war, ein Jahr später kam sie zurück, aber die Entfremdung war nicht mehr rückgängig zu machen, weil auch mein Vater kein gutes Haar an mir ließ wegen meiner spirituellen Ausrichtung. Seit 1991 lebe ich nur noch mit meiner behinderten Tochter zusammen, weil meine Große in der Ferne ihr Glück sucht: Mit 16 nach Italien, mit 17 nach Indien, mit 19 nach Australien, wo sie zwei Söhnen das Leben geschenkt hat. Nun lebt sie seit 8 Jahren in USA und verkauft in Miami Beach Luxus-Immobilien, hat inzwischen drei Kinder und kommt mir jetzt ein bisschen mehr entgegen emotional, weil sie gereift ist, und vieles, was sie mir als schlechte Mutter vorgeworfen hat, selbst wiederholt und erkennt, dass es eine schwierige Rolle ist, wenn man als Frau Kindern, einem Mann und noch einer beruflichen Karriere gerecht werden will oder/und muss.
    Meine jüngere Tochter Michaela lebt bei und mit mir, obwohl sie bald 40 wird und ich möchte behaupten, dass unsere Beziehung von gegenseitiger Wertschätzung, Liebe und Freiheit geprägt ist. Unsere Horoskope zeigen es, dass wir uns gegenseitig total komplemetär ergänzen, sie Stier, ich Skorpion, zusammen formen wir ein Ganzes.
    Mit ihrem Vater hat Michaela so gut wie keinen Kontakt, weil er es nicht erträgt, von ihr den Spiegel vorgehalten zu bekommen. Er respektiert sie nämlich nicht und verhält sich ihr gegenüber sehr ignorant und verletzend, wenn Michaela dies zum Ausdruck bringt, klagt er nur mich an, und behauptet, das arme Kind würde gegen seinen Vater aufgehetzt. Sie leidet sehr darunter, dass der Kontakt zwischen ihr und ihrem Vater praktisch nicht vorhanden ist. Ebenso wird sie von ihrer Großmutter überhaupt nicht akzeptiert, die lädt ihren ganzen Frust und ihre Wut energetisch bei meiner Tochter ab, wenn die beiden zusammen sind.
    Ich bin also sehr isoliert, was meine Familie betrifft, aber auch in Bezug auf meinen Freundeskreis, weil niemand nachvollziehen kann, dass ich eine sehr enge und innige Beziehung zu meiner Tochter, meinen Tieren und meinen Engeln habe, die einfach sehr wichtig sind in meinem täglichen Leben. Wenn ich nicht den Rollenerwartungen der “normalen” Menschen entspreche, meiden sie mich, sie sprechen nicht mehr mit mir sondern nur noch über mich und ich bin nicht bereit, mit so weit anzupassen, dass ich ihnen entspreche.
    In meinem Buch “Macht und Willkür”, eine lebenübergreifende Autobiografie thematisiere ich Beziehungen zwischen Eltern und Kindern, wie ich sie erlebt habe und sehe, und ich beschreibe auch, wie sehr das monotheistische Christentum dazu geführt hat, die mütterliche Macht und Kraft abzusetzen in ihrer Wichtigkeit und Macht. In mir verbinden sich das Geistige und das Irdische sowie das Männliche und das Weibliche, weil ich aufgrund meines individuellen Seelenbewusstseins ununterbrochen präsent habe, wer oder was mein Geist schon gewesen ist in früheren Inkarnationen. Dieses Wissen trägt mich und erlaubt es mir, vieles von einer übergeordneten Warte aus zu erfahren und zu betrachten, aber es trennt mich auch von meinen Zeitgenossen, die all dies in Frage stellen und nicht nachvollziehen können, sich auch nicht ernsthaft dafür interessieren, einfach weil es ein überwältigendes Thema ist.
    So, jetzt hab´ ich dir von mir und meinem Weg als Mutter und Tochter geschrieben und eigentlich bin ich auch ein starker Vater für meine Tochter seit 24 Jahren…

    Liebste Grüße von

    Samiri

    Antworten
  2. anschila
    anschila sagte:

    Hallo Christina Isabella,

    danke der Nachfrage.

    wie kann ich Euch unterstützen,
    evtl. Euch in menen Frauenbekanntenkreis weiterempfehlen.
    Meine situation im Moment ist so dass ich mir kein Coaching leisten könnte.

    Ich habe nun gerade relized das ich für einen bestimmten Mann sehr viel Opfer gebracht habe,
    Und frage mich gerade, warum.

    Ich freue mich jedenfalls im Voraus von euch zu lesen oder hören.

    Grüße von Anschila

    Antworten
    • Christina
      Christina sagte:

      Liebe Anschila,
      Danke für Dein Tun. Wenn Du Empfehlungen aussprechen möchtest, immer gerne. Das was von Herzen kommt…geht auf die Reise.
      Dann hier für den Eltern-Paare-Kinder Bereich sind wir etwas am kreieren was sich jeder leisten kann. Ja – weil es UNS am Herzen liegt, das was wir in unserer Familie seit nun 10 Jahren mit 3 Kinder und als Paar über 20 Jahre zusammen – mit allem was der bewusste Weg vor 10 Jahren mitsich gebracht hat 🙂 erfahren – weiterzugen. Es war soooo viel zu bewältigen – die Herausforderungen unzählig….

      Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.