Heirat – Zölibat – Monogamie

Wenn ihr möchtet zum gemeinsamen Forschen der unterschiedlichsten Wahrnehmungsfelder dazu…
Besonders das Ausmaß, weit über meine Worte hinaus ist für mich sehr interessant!

*******

Heirat – Monogamie – Zölibat

Ich habe viel Zeit gerade, zum Ruhen & Sein…hatte vor 6 Tagen eine OP zu der ich mich freiwillig zum Wohle meines Körpers entschieden habe. Heute ist der erste Tag an dem es wieder bergauf geht 💫
Der Meisterinnen Zyklus hat auch noch Pause und so bin ich in einer für mich sehr intensiven Zeit an Wahrnehmungen für eigene ganz persönlichen Veränderungen, als auch Erkenntnisse.

Am Frühstückstisch sprach ich mit Robert (meinem Mann) über die Frage: „Was war der ursprüngliche Gedanke hinter dem Treueschwur der mit der christlichen Vermählung einhergeht?“

Denn diese Art der Monogamie – Treue – Ehebruch – Sünde etc. kam ja meines Wissens erst mit dem Christentum. Und ich möchte nun keine Grundsatzdiskussion über Treue oder nicht Treue führen bzw. auslösen. Das muss wirklich ein jeder Mensch für sich selbst entscheiden und leben….und das auch frei entscheiden dürfen!

Was steckt hinter dieser kirchlichen Vorgehensweise?

Wir wissen alle, dass die Entmachtung jeglicher weiblicher Kraft und Macht ein Hauptgrund von vielen Vorgehens- und Handlungsweisen der Kirche ist. Natürlich nicht nur….sie leben Dualität in Perfektion. Aber auch dazu habe ich schon oft und viel geschrieben – die Riten und Einweihungen usw.

Dualität – Einheit von Licht und Dunkel im Individuum Frau und Mann „selbst“
Dualität – Einheit von weiblich und männlich im Menschen selbst.

Im Einklang mit Himmel und Erde.

Im Einklang – Friede mit unseren hellen und dunkeln Gefühlswelten. u.v.m.

Nun zur Heirat.
Wir schließen einen Vertrag und leisten ein Ehegelübde – schwören die ewige Treue bis das der Tod uns scheidet.
Und es ist ein Traum für jedes Paar das an diesem PART der Ehe steht. Beginnt gemeinsam diesen Weg zu gehen.

• Irdisch schwören wir Treue und gehen in die vermeintlich EINHEIT von Frau und Mann! Als Ehepaar.

• Energetisch geben wir unwissentlich unser Einverständnis zur TRENNUNG von weiblich und männlich in uns selbst.

Das ist eine Entmachtung von Frau und Mann zugleich. Eine globale Schwächung im weiblichen als auch männlichen System. Ein sich ein- und unterordnen tritt je nach eigenen inneren Anlagen zu Tage. Und oftmals die Unterordnung von Frau in der Ehe…durch wachsenden Frust über diese unsichtbar ausgeübte Einschränkung auch der Freiheit des Mannes. So vieles was wir hier beleuchten könnten.

Ein für mich wirklich großes Ausmaß an Schwächung…
Da diese Hürde im energetischen erst Mal gegangen werden muss – sich in sich selbst wieder GANZ zu fühlen.
Jede/r die/der auf dem bewussten Weg ist und nicht nur so ein bisschen Hobbybewusstologie betreibt, weiß was es für ein scheiß schwerer Kampf war und für viele noch ist – wirklich die Dualität in uns zu verstehen, zu akzeptieren und mit allem was das Leben individuell für eine Jede, einen Jeden bereit hält – umzusetzen. In uns zu wandeln. Damit wir mehr und mehr wieder zurück zum Ursprung, in unsere urweiblichen und urmännlichen Essenzen finden. Die Quellenergien der reinen Liebe, wirklich und wahrhaftig in uns wieder Fuß fassen können. Sich verwurzeln können….denn dort wo meisterlich hinterlegte und zelebrierte Zerrissenheit ist (egal wie rosarot man es versucht sich schön zu reden), kann kein dauerhaft guter gesunder Nährboden für das sein, was wir WIRKLICH SIND. Und sein könnten!

So oft habe ich in meinen Sitzungen schon diese Spiegelenergien wahrgenommen – die im Vordergrund eine lichte Verbindung im Körper für weiblich und männlich darstellen, doch wenn ich sie mir genauer angeschaut habe…so wie ich das kann und darf – da fielen die Schleier der Tarnungen. Und es zeigten sich die Gräben und Kluften, die es unmöglich machten, in die innere Einheit zu kommen. Das sind dann diese Jahre- bzw. Jahrzehnte langen Versuche endlich ein harmonisches Leben zu führen – MIT unserem Erwachen, unserer Bewusstheit und allem was damit wiederum individuell einhergeht. ES GEHT NICHT….wenn diese Spiegelenergien greifen und nicht gesehen werden! Die Kirche ist Meister der Spiegelung in so unendlich vielen Bereichen….vieles wurde mir hier über die Jahre gelehrt – ind ich habe es aus meinen Tiefen wieder hervorkramen dürfen.

Wir sind so viel mehr, als das was wir uns in unserem Verstand ausmalen können.

Und viele bekommen diese unglaublichen Informationen über die großen universellen Vorgänge, über alle Zeiten hinaus und was tun sie damit. Sie zweifeln und zweifeln und zweifeln….da müsste schon Erzengel Gabriel persönlich vor der Türe stehen und klingeln…und dann würde es noch dauern um die Zweifel zu heilen. Ich weiß – ich male ein bisschen „schwarz-weiß“ Genauso viele sind im Aufbruch, sind auf ihren Wegen in ihre eigenen Spuren, werden immer echter und authentischer und finden sich selbst. Doch der Weg ist nicht einfach mal ein Spaziergang. Für Menschen die es wirklich ernst meinen, die sich viel mit all diesen Vorgängen im energetischen, übersinnlichen und irdischen zusammensetzen – die ihre Blickwinkel verändern und in ihre eigenen Wahrheiten einzutauchen beginnen. Es dauert, es dauert Jahre und je besser die Begleitung oder auch die Hinweise die wir aus unserem großen Feld aufnehmen….achtsam aufnehmen und in uns prüfen…was ist gut für mich. Was ist wahr für mich. Was schaue ich mir an – was lasse ich liegen. Was macht es mit mir. Wie reagiert mein Körper. Unser Körper kann uns so gut den Weg weisen, uns aufzeigen wann etwas wahr oder falsch ist. Doch auch hier gibt es viele Fallen und Eigensabotageprogramme, die uns anfänglich fehlleiten. Die uns auch in hochenergetischen Phasen und Eigenwahrnehmungen fehlleiten können. Die Energie des Fehlleitens und somit auch der tiefen Zweifel ist ebenfalls ein perfider Plan, der in der energetischen Trennungsenergie, die durch das Ehegelübde einhergeht, hinterlegt ist.
Und das ist nur eine erste Randinformation für mich auf meinem Platz. Das geht für mein Gefühl noch viel tiefer….

Das würde mir auch erklären warum die Kirche das Zölibat eingeführt hat. Im Wissen um die energetischen Zusammenhänge oder den „Pakt“ den sie geschlossen haben. Nicht mit dem Teufel…sondern mit einer Energie die dem satanischen Feld im morphogenetischen Feld – angehört.
ES IST…und die Kirche hat bisher keinen Weg gefunden, dies für sich und ihresgleichen zu umgehen. Auszuhebeln. Oder sie haben es einfach ebenso beschlossen, um im Gegenzug Macht und Gier (Habgier) in dieser Größe ausleben zu können. Da habe ich mich noch nicht weiter drauf eingelassen….
Ich hatte ja vor kurzem die Info dass das Zölibat innerhalb der nächsten 2 Jahre „fallen“ wird. Aus taktischen Gründen Seitens der Kirche. Das könnte dann diese gesunde Schwächung ihrer Macht sein, von der ich geschrieben habe. Ein Teil von vielem was hier zu beachten ist. Ein Teil der wieder einen nächsten Schritt zu mehr Licht auf unserer Erde und in unserem System bedeutet.
Es gibt so viel zu tun…

Und mit dem ich mich beschäftige, ist genauso ein Teil von vielem was wir brauchen, um alle zusammen wieder mehr und mehr PRO MENSCH und ERDE voranzuschreiten.
Im Miteinander uns zu respektieren, eine neutrale Position in uns zu erarbeiten, um in absoluter Klarheit für uns selbst sprechen, fühlen und handeln zu können. Und das auch zu tun.

Ich sehe das für mich, ich spreche es aus und kann trotz meiner klaren Contra Meinung – neutral – auf dieses Feld blicken. Neutral heißt – es löst kein schlechtes Gefühl in mir aus, doch ich nehme mir heraus die Dinge beim Namen zu nennen, so wie ich sie für mich von Situation zu Situation als wahr – gut oder schlecht, empfinde und einordne.

Ich fühle dass ich mich wieder in einem nächsten Abschnitt der Lehre über die kirchlichen Vorgänge befinde. Und lasse das nun einfach zu frei fließen…
Es wird dort auf fruchtbaren Boden fallen – wo es sein soll.

Herzengruß,
Christina

P.S. Ich werde eine Arbeit aufnehmen – (eine Art Meditation) um diese hinterlegte Energie FREI werden zu lassen. Ich mache das schon Jahre – doch noch nie in dieser klaren Bewusstheit, wie ich sie jetzt dafür bekommen. Der Blickwinkel ändert sich in diesen Zeiten enorm. In vielen Belangen und Wegen meiner Lehre. Meines Vorangehens. Ich wenn in Ruhe bin…mein Feld ist so unglaublich groß. Diese Weite an Wahrnehmungen – an eigenem SEIN…und mit allem sein können. Das war der Weg und ich werde noch im hohen Alter genauso begeistert schreiben was ich wieder mal für mich neu erkennen oder erfahren durfte. 💚Ja

Noch eine Frage kommt gerade in mir auf – ein erweitertes Sichtfeld.
• Was zieht diese Wahrnehmung alles nach sich seit Bestehen der Kirche. In unserem Ahnenfeld, als Mütter und Väter, als Töchter und Söhne – sowie im gesamten globalen Feld Mensch und Erde?

Quellenangabe: Ja hier kann ich Euch auch „nur“ auf den Quell in mir hinweisen, aus dem all das immer wieder aufs Neue sprudelt.

Bild: Unsere Hochzeit in 2003

Nachtrag:
Robert hat meinen Artikel gelesen und danach ging bei ihm ein riesen Informationsfenster auf…wir haben lange gesprochen und uns war nun klar warum wir jetzt auf diese Feld aufmerksam werden. Für uns…den Weg und wo wir auch als Paar gerade stehen. Seit Monaten werden wir beide an der rechten Körperhälfte geschwächt. In Kleinigkeiten…Knie, Auge, Verbrennungen, Verletzungen unterschiedlichster Art…..und natürlich haben wir geforscht und getan. Doch nichts war so richtig stimmig. Vorgestern nun hat sich Robert am Grill eine Wunde am rechten Arm geholt…und kurz darauf haben wir begonnen uns dieser Frage hinzuwenden. Es sitzt so tief…im System und individuell. Über alle Zeiten und Dimensionen hindurch. Ich weiß wir sind nun auf der richtigen Fährte….für uns und für viele die sich ihren Teil der Resonanz und Wahrheit aus diesem Wissen entnehmen werden…

Photo of Beautiful Rock Mountains with Green Trees Surrounded by White Mist Clouds. Green Mountain Landscape

 

12 Kommentare
  1. Christina
    Christina sagte:

    Dazu ist zu sagen…das fällt mir gerade ein. Robert und ich haben 2013 unsere damaligen Eheringe einem Fluss übergeben…uns neue Ringe anfertigen lassen und AUF UNSERE ART….mit unseren Kindern ganz alleine im Wald♥️ nochmal geheiratet. Natürlich das Alte Gelübde mit allem was wir damals wussten….aufgehoben etc. Es war sicherlich gut und dienlich, doch es hat nicht an der Wurzel gegriffen

    Antworten
  2. Christina
    Christina sagte:

    Heute Nacht sah ich noch das Bild wenn der Pfarrer das “Band” über die Hände von Frau & Mann legt…bei der Vermählung…Das dass der Zeitpunkt der Manifestation der Spiegelung und das Einsetzen des “Vertrages” ist. Ich bin mir sicher dass das normale Fußvolk der Kirche (die Pfarrer an der Front) das nicht wissen.

    Antworten
  3. Kugler Claudia
    Kugler Claudia sagte:

    Hallo Christina

    Vielen Dank für dein Sein, dein Fühlen und dein dich Mitteilen. Ja, ich bin mir sicher, dass das die Pfarrer an der Front nichts wissen. Die allermeisten ahnen nicht einmal etwas davon, wie denn? Das sollen sie auch nicht. Je weniger Menschen davon wissen, je besser ist die Sache getarnt…. Für mich macht es die Sache auch so schwierig, die Botschaft Jesus Christus ist ja nicht das “Böse” und die Christlichen Gemeinschaften in guter Absicht. Unsere Kultur ist mit und daraus gewachsen und das nicht nur schlecht. Ich empfinde es als sehr schwierig mit diesen Manipulationen, Fehlleitungen usw. Manchmal habe ich das Gefühl, dass es Ausweglos ist, weil ich da eh nie durchblicke und mir nie sicher sein kann, was jetzt wirklich, wirklich wahr ist… Aufgabe – Hingabe…
    Herzenserguss Claudia

    Antworten
  4. Yvonne
    Yvonne sagte:

    Liebe Christina

    Auch ich werde gerade immer an der rechten Seite verletzt. Verbrennung, Schürfung, blaue Flecken. Die urmännliche Kraft? Es wäre schön wenn du dazu noch mehr Gedanken teilen könntest.

    Zu unseren gesellschaftlichen Partnerschaftsmodellen mache ich mir schon eine ganze Weile Gedanken, weil ich fühle, dass sie unserer Natürlichkeit, nicht dienlich ist. Ich glaube sogar, dass wir, um darin „funktionieren“ konnten, vergessen haben, wie unsere wahre Natürlichkeit ist.

    Was ich aber auch fühle ist, dass es einen Grund im jeweiligen Leben gibt, warum wir weibliche oder männliche Körper bekommen haben und ich es liebe die Weiblichkeit zu lieben/leben und wie im Yin und Yang, der kleine Punkt des anderen, auch meinem Verständnis, dieser Anteile in mir entspricht. Es hat einen Grund das wir nicht alle das gleiche Geschlecht haben und darum glaub ich das wir hier eine Verbindung zwischen Mann und Frau einen so natürlichen, grossen Zauber enthält. Die Schöpfung! Durch die Verbindung.

    Dadurch, dass wir aber versuchen entgegensetzt unserer Natur in Partnerschaften zu sein, die patriarchale Rahmen haben. Die immer noch enthalten, dass wir den Mann halten wollen, durch Konkurrenz schützen wollen, weil unsere Sicherheit und die unserer Kinder davon abhängig ist. Das ist jetzt etwas plakativ und jeder ist da für Vertrauen, Freiheit und Gestaltung selbst im Erschaffen. Aber ich spüre da so viele Grundmuster, die ich in mir selbst wiedererkenne.

    Wenn ich mich in matriarchale Strukturen zurückerinnere: die Sicherheit und das Überleben meiner Kinder durch mein Familienstrang übernommen würde. Und Liebe, Verbindung, Vereinigung ohne feste Rahmen von statten geht. Das Bewusstsein über gemeinsame Seelenaufgaben, Ressonanz, sexuelle Verbindung weil ich die Heilung spüre, die dadurch im System passiert und die mich gerufen hat. Bewusste Ehrung des Geschlechts und die damit verbundenen Kräfte des anderen, die in Verbindung mit meinen Kräften ein Tanz der Schöpfung werden.

    Tolles Thema, ich merke immer wieder wie damit Riesenfelder aufgehen.

    Danke dafür

    Antworten
  5. Dorothea
    Dorothea sagte:

    Liebe, liebe Christina,
    immer lese ich Deine Beiträge sooo gerne…und auch diesesmal ist es wieder so, das alles, was Du berichtest in mir auf enorme Resonanz stösst, dass es mich flasht, dieses “Dein-in-Worte-fassen” in mir so viel Bestätigung auslöst.
    Die Schwächung meiner rechten Seite war seit Monaten so stark, dass ich richtige Probleme bzw. ständige Schmerzen verspürte – jetzt hat es sich seit einigen Tagen komplett auf die linke Seite verschoben, so dass ich kaum noch am Schreibtisch sitzen kann. Und dann ist da ständig dieses Gefühl bei mir, dieses Gefühl als ob ich nicht hierher gehörte, aus der Zeit gefallen bin; zeitweise erlebe ich mich als reiner “Beobachter” des Ganzen, das um mich herum geschieht. Erst, wenn ich wieder in die Aktion gehe, bin ich wieder mittendrin. Eigenartig, befremdlich, ja und nein…es ist ja kein neues Gefühl, es intensiviert sich nur allmählich. Vielleicht sollte ich auch langsam beginnen, die Dinge, die so in meinem Kopf herumgehen, nieder zu schreiben.
    Ich grüße Dich und Robert…Dorothea

    Antworten
  6. Marlene
    Marlene sagte:

    Vielen Dank für Dein Sein, Dein Fühlen und Dich mitteilen. Dein Artikel hat mich sehr angesprochen. Ich beschäftige mich gerade mit der katholischen Kirche und bin da auf ein Buch gekommen, ein Priester, der ausgestiegen ist, der sagt, dass die ganzen Gelübde und Sakramente uns so sehr binden. Vielleicht kannst Du ja da auch mal dazu schreiben. Wie löst man das Ehegelübde auf. Weil austreten allein ist wohl noch nicht die Lösung. Muss jeder austreten. Ich habe so viele Fragen.
    Liebe Grüße Marlene

    Antworten
  7. Karen
    Karen sagte:

    Liebe Christina, danke für deine Gedanken. Wo fange ich da an, wo höre ich auf:). Ich durchlebte in den letzten Tagen wieder einmal das Andocken von alten Themen und Glaubenssätzen, die durch mich sausten. In letzter Zeit war es meine linke Seite, die schmerzte…an unterschiedlichen Stellen … unterschiedlich stark. Oft waren die Schmerzen durch Bewusstsein oder/und Stille und tiefes Sacken in mein Sein aufzulösen. Ja, die Kirche…puh…langes so vielschichtiges Thema. Ich habe 2005 standesamtlich und 2006 kirchlich mit freiem Prediger geheiratet und mein Kind taufen lassen. Free spirit war mir/uns sehr wichtig. Dennoch durchlief ich heftigste Trennungsgefühle, Spiegellungen in all den Jahren….erlöste durch meine Führung das “alte Ehegelübde”, gab uns frei in der alten Form…mehrfach….Es war ein sehr anstrengender, intensiver, emotionaler und jahrelanger Weg. Unsere eigenen Familiengeschichten mischten ordentlich mit, die Prägung der Eltern, der Ahnen…ach je, es geht soweit zurück. Eine erfüllende Beziehung ist eine leuchtende Co-Kreation für mich, in der sich zwei Menschen jeweils in sich klar positioniert und mit sich verbunden begegnen und gegenseitig liebevoll Supporten den ureigenen Weg zu gehen. Doch, wo stehen die meisten Menschen mit ihren ungeheilten Familiensystemen, unbewusst und traditionell übernommenen Traditionen, kulturellen und persönlichen Prägungen? Es ist ein Weg für alle….daher bin ich ganz bei dir und ich beginne immer wieder bei mir selbst. Eine Meditation zu dem Thema “kirchliches oder/traditionelles Ehegelübde auflösen hört sich gut an :). Aus der Liebe. KAREN

    Antworten
  8. Anna
    Anna sagte:

    Liebe Christina,
    viele von uns haben sich in den letzten Jahren den Wunden und der Heilung des Weiblichen, individuell und kollektiv zugewandt. Von meinem Gefühl geht es nun in eine neue Ebene, in der sich auch die Wunden (und Qualitäten) des Männlichen in uns und in der Welt immer deutlicher zeigen. Vielleicht sind unsere weiblichen Qualitäten nun stark genug entwickelt um sich jetzt auch dem Männlichen. mitsamt allen Schatten mitfühlend zunzuwenden? Bei mir selbst nehme ich seit einigen Wochen wahr, dass hier eine neue Qualität an Kraft und auch mitfühlendes, neugierig offenens Hinsehen anklopft, ich spüre dass etwas gesehen und integriert werden möchte und ich spüre eine neue Qualität der Hinwendung zu den Grossväten und der männlichen Ahnenlinie, zu dem männlichen in der Welt und auch in mir. Lange sah ich eher die Schatten der Kriege, die Gewalt, Unrecht, Unterdrückung… aber nun spüre ich zunehmend auch diesen Schmerz im Mann Sein, diese Gefangenheit und Leiden in Geschichten. Vielleicht ist es das, was uns die rechte Körperhälfte durch diese Schmerzen, Unfälle, Verbrennungen…zeigen möchte,? Es sind Weckrufe des Männlichen in uns – sie machen uns wacher, wollen mit gereiftem Herz mitfühlend gesehen werden, erforscht und verstanden werden… um auf eine neue BewusstseinsStufe gehoben und damit erlöst werden zu können? Für mich persönlich nehme ich es als Einladung wahr wieder ein Stück Ganzer zu werden, ahnend das daraus noch viel mehr erwachsen kann, eine neue Qualität /Form von Liebe und Kraft im Männlich/Weiblichen.

    Antworten
  9. Liza
    Liza sagte:

    hallo liebe Christina,
    mich hat es im Jänner nach den Rauhnächten die ich von dir gemacht habe, mit dem Wunsch mit meinem Mann richtig glücklich zu werden, aus der Beziehung geschmissen. er hat sich getrennt, weil er meinte er sei so unglücklich (war ich auch immer wieder). Was heisst das nun, nach 25 Jahren Ehe und Partnerschaft und 3 gemeinsamen Kindern, werden wir uns nächstes Jahr scheiden lassen. So bin ich ich hier und denke dass die EHE die wir nur standesamtlich (und nicht kirchlich) geschlossen haben, dennoch eine Energie der Belastung für uns war. Sehr schade. So schauts aus und es ist im Moment zu akzeptieren.

    Antworten
  10. Marianne
    Marianne sagte:

    Liebe Christina, vielen Dank für deinen wunderbaren Artikel. Er spricht mir aus der Seele und ist in großen Teilen mein Gefühl. Ich merke mein Aufwachen, meine innere Dualität zu erforschen, den Schöpfer in mir immer mehr zu leben…..so vieles was mir erst bewusst wurde und an dem ich arbeite.
    Es ist ein harter Weg, weil die indoktrinierten Muster unserer Eltern und Ahnen sitzen doch sehr fest und dürfen transformiert werden um unser eigenes SEIN zu leben.
    Danke dir für die vielen mit Liebe geschriebenen Impulse, welche mir immer wieder einen Kick geben was mich auf meinem Weg weiterbringt.
    Danke, Danke, Danke!
    Ich umarme Dich Marianne

    Antworten
  11. Claudia
    Claudia sagte:

    Liebe Christina,
    höchst interessant, was sich da zur Zeit ganz offenbar tut! Vor Kurzem habe ich mich ebenfalls meines Eheringes entledigt – aus gutem Grund..
    Ich finde es perfide und befremdlich, was die Kirche hier alles anstellt – und was nun endlich herauskommen und erlöst werden darf.Über eine Meditation zu diesem Thema würde ich mich ebenfalls sehr freuen!
    Vielen Dank dafür, dass Du Deine Gedanken und Erfahrungen mit Robert an dieser Stelle mit uns teilst!
    Liebe Grüße, Claudia

    Antworten
  12. Christine
    Christine sagte:

    Liebe Christina lieber Robert ! Das Feld der Ahnen meldet sich bei euch im Moment ,männliche und weibliche Ahnen mütterliche und väterliche Seite ergibt in der Ehe ein schönes Ahnenvolk.Dankeschön für eure wunderbaren Zeilen und euer wirken.l.G herzlichst
    .Christine

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.