Innerer und äußerer Reichtum

Oft haben wir hier schon über diese Ebene geschrieben, gesprochen viele Pro´s und Contra´s gehört. Für mich ist das Thema lange schon klar und ich gehe meinen Weg. Doch nochmal greife ich das Thema auf, um Reichtum, so wie er mir aus der geistigen Welt vermittelt wurde, zu erklären.

Auch habe ich in den letzten Wochen einige Mails an Hilferufen bekommen, von Frauen die ich im Aussen als stark und großartig wahrnehme, die sich auch so zeigen und ihren Weg gehen. Sie schilderten mir in ihren Mails wie es ihnen wirklich geht und ich bin ganz STILL in mir geworden. Ganz ehrlich, ich konnte es erst gar nicht glauben und war etwas „verwirrt“. Habe ich mich so getäuscht, in dem was ich da selbst für mich wahrgenommen habe? Ich spürte und spüre sie auch heute noch die Stärke, den unermüdlichen Freiheitsdrang, das Voranschreiten wie auch diese wunderbare LIEBE für ihre Berufungen und Wege.

Nein ich habe mich nicht getäuscht, denn das alles ist da. Allerdings fehlen noch ein paar Bestandteile, um ins Gleichgewicht zu kommen, für den irdischen Weg. Um diesen inneren Reichtum auch ins Außen zu transportieren und irdisch zu reflektieren. So das auch materieller Reichtum fließen kann. Denn im ganz normalen Leben im Mangel zu sein, mit Familie, Kinder etc. bedeutet unglaublich viel Kraft aufwenden zu müssen, um den Pol der inneren Kraft der Priesterin, Heilerin, Schamanin oder was auch immer Du für Dich bist, auszugleichen. Versteht ihr das? Ich möchte hier niemanden belehren und jeder Mensch wird eh so leben wie er es für richtig hält.

Doch wie gerne würde ich Euch allen echt helfen!!!! Es in die Welt der Spiritualität hinaus schreien! Wie wichtig es ist die GANZHEIT in allen Bereichen unseres Daseins zu vozieren.
Es gibt so viel Schlimmes auf der Welt, so viele Misstände und Ungerechtigkeiten.

Als ich vor nicht allzu langer Zeit nach einem Frauenseminar durch Hamburg gelaufen bin und in die toten Augen der Menschen geblickt habe….wurde ich schwer und wehmütig. Es zog mich nach dem Höhenflug und wundervollen Energien des Seminars so sehr auf den Boden der Tatsachen zurück. Doch ist das, was wir wahrnehmen, lieben und leben nicht auch eine Tatsache? Sind wir diese Lichtschwurbler und Blender…blenden wir uns selbst und gaukeln unserem Sein, tiefen Bewusstsein etwas vor?

Seitdem habe ich mich entschieden, egal was auf der Welt Schlimmes geschieht, es zu segnen, die Geschehnisse zu segnen und mich und meine Familie immer wieder zu segnen. In Dankbarkeit was wir leben dürfen. Wir als Familie tun das was in unserer Macht steht, jeder aus seinem Platz. Auch die Jungs tragen schon ihres bei. Und ich habe mich FÜR DAS LEBEN und DIE LEBENSFREUDE entschieden. Mir diese zu erhalten, egal was in der Welt geschieht.

Ich tue auf meine Art das was ich für mein Umfeld tun kann. Für die Erde tun kann…so wie es mir mein Dienst ermöglicht. Seit jeher auf meinem Weg teile ich meinen Dienst, meine Erkenntnisse und lasse alles in Fülle ins Außen fließen. Auch materiell verschenke ich so viel an allem was ich an Seminaren und Arbeiten bieten darf. Es kommt in Fülle zurück! In materieller Fülle und in Liebe und Dankbarkeit. Auf vielen Ebenen. Die geistige Welt hat mir das von Beginn an so gelehrt, das ich austreten soll aus dem Mangeldenken der alten Dogmen, in Askese und in Armut leben, wenn wir dienen. Nein!!! Das ist alt und passt nicht in unsere heutige Zeit!

So grenze wir uns selbst aus und wenn wir uns in unserer Szene umblicken und ehrlich zu uns selbst sind….ja, ich weiß auch nicht auf welchen Kontext ihr dann kommt?

Es hat nichts mit Konsumrausch zu tun, wenn ich mit Freude für mich und meine Familie Geld ausgebe, für was auch immer. Das tut nichts zur Sache. Was zählt ist die Dankbarkeit, das ich so leben darf wie ich es tue.

Denn ich habe es mir hart erarbeitet. Und trotz allem Leid auf der Welt höre ich nicht auf Freude an meinem Leben und dem was ich mir gerne leisten möchte – zu haben. Und was das ist, ist für jeden ganz INDIVIDUELL hinterlegt. Manch einer möchte halt vielleicht bloß ein paar Schuhe und steckt dafür sein Geld in Grund und Boden, in ausgeklügelte Biobauarten und Techniken usw. Das tun wir übrigens auch  Ja…das ist mein Statement dazu.

Denn wenn man in die Welt schaut und sich das ganze Leid und die Missstände auf die eigene Schulter auflädt – müsste ich mich zu Hause eingraben und aufhören zu leben….

Ich bin Frau, im Dienst und im Leben. Und es liegt in meiner Verantwortung, Fülle auf allen Ebenen auch ins Aussen zu strahlen, zu geben, zu nehmen und zu teilen. ALLES GEHÖR ZUSAMMEN! Denn wir haben es verdient Fülle zu leben. In allen Bereichen unseres Lebens. Und da klammere ich NICHTS aus, denn genau dieses Ausklammern, bewerten und verurteilen, lässt viele von uns, die so wunderbare Gaben und Talente haben und PRO Mensch und Erde arbeiten könnten – fast verarmen, weil sie von dem was sie im Herzen tragen und ins Aussen bringen möchte – nicht leben können. Wem hilft das? Wem nutzt das? Niemand…oder denen, die das FREIGEISTTUM am liebsten aus dem Geist der Menschheit verbannen würden!

Versteht ihr diesen letzten Abschnitt??? Bitte geht nochmal in Euch und prüft Euer Gefühl dazu!

Ist es nicht viel mehr das Ego des ANDERSEIN wollen/müssen, das uns dann davon abhält, die materielle Fülle, die in der Ganzheit enthalten ist, anzunehmen. Wirklich anzunehmen und zu lieben. So wie alle anderen Anteile auch, die zu uns gehören.

Ich bin authentisch in allen Bereichen meines Lebens und ich liebe es ein paar mehr Schuhe im Schrank zu haben, ich liebe auch meine Handtaschen und schönen Klamotten. Ich möchte in 4 oder 5 Sterne Hotels sein wenn ich unterwegs bin – nicht wegen dem Status –sondern weil ich mich dort wohlfühle und genauso kann ich auf einer Berghütte schlafen und das Wasser aus dem Brunnen holen. Ich würde mein Waldhaus NIE mehr mit einer Villa tauschen wollen, doch das Leben und die Ausgaben hier kommt mit all dem was wir als Selbstversorger in einem Haus mit INSELLÖSUNG brauchen – einem Villenpreis nahe. Und dazu brauche ich Geld für mich, mein Leben und das Versorgen meiner Familie.

ICH LEBE….im Fluss meiner Gefühle und dem was mir das Leben vorgibt zu tun. Ich bin Frau, spirituell und bodenständig.
Im Dienst zu sein klammert NICHTS aus, im Gegenteil – es ist die Herausforderung dem ALL-EINEN gerecht zu werden und Himmel und Erde wahrhaftig in sich zu EINEN.

Ich habe lange Jahre gebraucht um das für mich zu erfassen, zu lösen und zu erlösen, damit Fülle auf allen Ebenen fließen durfte. Und das würde ich uns allen wünschen, stellt Euch vor was sich damit auf der ganzen Welt ändern würde….wenn wir BEWUSST FÜLLE vorleben und “lehren” in Achtsamkeit und Dankbarkeit für alles was ist.

Was könnten wir alles erreichen wenn wir in unserer Bewusstseins Branche, als Heilerin, Priesterin und modernen Hexe auch noch wahrhaftig Fülle leben und somit aussenden würden.

Die Resonanz im Aussen wäre eine ganz andere. Immer mehr würden aufmerksam werden…und wenn es nur aus dem einen Grund wäre, den viele in ihrem Innen verankert haben. Der da wäre „wer Geld hat, kann ja nicht so verkehrt liegen mit dem was er/sie tut.“ Dieser Ansatz ist nun mal „leider“ in der großen weiten Welt Fakt…doch das sollte uns vollkommen egal sein – WARUM wir plötzlich ernst genommen werden.

DER DIENST STEHT IM VORDERGRUND!!!!

Und es sollte die Herzberührung im Auge behalten werden, denn ist das Herz mal geöffnet, ihr wisst es ja selbst. Dann gibt es kein Zurück mehr

Und JEDE/R EINZELNE/R zählt!

In Liebe und Dankbarkeit,
Christina

1 Kommentar
  1. Dorothea
    Dorothea sagte:

    Liebe Christine, Du hast es auf den Punkt gebracht – und ich danke Dir für diese Zeilen. Seit Jahren befinde ich mich auf dem spirituellen Weg und musste immer und immer wieder erleben, wie ich bei Null stand…die letzten 10 Jahre waren ausgefüllt mit Umzügen, Neubeginnen und fortlaufenden Änderungen – es war eine einzige Odyssee – immer auf der Suche nach der “Fülle”…
    aber die “Fülle” ist ja in mir…und immer noch bin ich in diesem Prozess – ich bin mir bewusst, welche Fülle in mir ist – und dann bin ich doch wieder im Zweifel; es ist ein Prozess, so wie ich es erlebe und ich bin immer noch am Weg. Es hat sicher auch mit alten Glaubenssätzen zu tun, dessen bin ich mir auf alle Fälle bewusst. Dann spüre ich wieder diese Momente des Zweifels, der Angst…die ich mir dann wieder ansehen und mir bewusst werden darf…Deine Zeilen machen mir auf alle Fälle Mut, geben mir Vertrauen und Sicherheit. Immer wieder freue ich mich, von Dir zu lesen…und Deine Meditationen begleiten mich regelmäßig. Danke für Dein Verschenken an uns, wenn wir es denn auch annehmen wollen. Namaste…Herzensgrüße heute aus Tirol
    Dorothea

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.