Urinstinkt – Bewertungssystem

…keine Erleuchtung ohne ein gesundes authentisches  

   Bewertungssystem!

 

 

 „Lasst doch endlich die Bewertung und die freie bedingungslose Liebe kann fließen“

„Solange Du bewertest, kannst Du Dich nicht wahrhaftig in Liebe entwickeln“

„spirituell ist nur der, der es schafft ein bewertungsfreies Leben zu führen“

usw.

Diese und unzählige andere Ausdrucksformen über Bewertung findet man in der spirituellen Szene, in Büchern, in Seminaren und nicht außer Acht zu lassen, in Facebook. Doch bedenken diese Menschen, dass auch das schon wieder eine Bewertung derer ist, die bewerten und urteilen? Es ist ein ewiger Kreislauf und ich für mich bin einen Weg geführt worden und gegangen, den ich hier nun in meinen Worten beschreibe.

 

Meine Gedanken dazu:

„Manchmal regt mich das spirituelle Gequake echt auf“! Ich spreche mich klar dafür aus, dass es sehr wohl wichtig ist ein gesundes und mit einem guten Gefühl behaftetes Bewerten in sich zu erschaffen. Ja ich gehe sogar so weit und behaupte dass es überlebensnotwendig ist ein gesundes inneres Bewertungssystem zu haben.
 
Ohne das würden wir eine Hülle ohne Meinung sein, was für mich viele Menschen sind. Unzählige Bewusstseins Jünger vegetieren auf den Pfaden von Lehren, die ein bewertungsfreies Leben ausrufen und haben somit jegliche eigene Meinung verloren. Oder besser ausgedrückt, sie trauen sich nicht mehr zu bewerten und bewerten jedoch JEDEN TAG SICH SELBST –  für jede Meinung die sich in ihnen formt. Wie viele Suchende bewerten sich zu Hause im stillen Kämmerlein dafür, dass sie nun auch nach dem 20. Satsang noch immer manches blöd finden?

 

Bei diesem Trend kann man beobachten, dass das mittlerer Weile so weit fortgeschritten ist, dass eine Angst vor dem Urteilen und Bewerten entstanden ist, die sich extrem in den Menschen manifestiert hat. Viele trauen sich nicht mehr für irgendwas in ihrem Leben klar Position zu beziehen und haben somit eine gute Ausrede keine Entscheidungen zu treffen oder sind schlicht weg zu bedauern für den Zustand in dem sie sich befinden.

Denn um eine Entscheidung zu treffen muss ich mir meiner bewusst sein und mit einem guten Gefühl Position beziehen. Klar fühlen, was ist gut für mich und was nicht, aber das ist ja schon wieder bewerten. Das ist eine Spirale ohne Ende aus der mich nur mein gesunder Menschenverstand rausholen kann. Ein Verstand der eng mit dem Herzen zusammenarbeitet, daraus entsteht ein gesundes Bewertungssystem für mich.

Das Bewertungssystem ist unser Freund und Helfer und man kann es nicht einfach ausschalten. Es ist in unseren Urinstinkten hinterlegt um uns zu beschützen und auch lernen zu lassen.

Ein Kind wenn auf die heiße Herd Platte langt weiß fortan – es tut weh und es tut mir nicht gut. Eine Erfahrung die im Bewertungssystem hinterlegt wird und somit eine Erkenntnis nach sich gezogen hat.

Und nun kommt jemand und sagt mir das ist schlecht, ich muss das umprogrammieren oder mich umprogrammieren lassen.

Umprogrammieren auf ein bewertungsfreies Leben, um mir somit den Zustand der Erfahrung der heißen Herdplatte auf NEUTRAL zu stellen. Ich glaube irgendwann ganz fest daran dass das der richtige Weg ist und zwinge mich schon fast in ein bewertungsfreies Inneres. Etwas was aus Zwang erschaffen wird, wird nie frei fließen können.

Was bedeutet das für mein Leben?

Ich werde mir immer und immer wieder Schmerzen zufügen, Schmerzen die nicht der inneren Ent-wicklung dienen, Schmerzen die aus einem dummen, Marionettenverhalten entstehen. Aus einem Verhalten etwas sein zu wollen was andere als Richtig darstellen, ein Sein anzustreben das gegen unsere Urinstinkte arbeitet.

Natürlich gibt es einen Unterschied zwischen Bewerten und Bewerten.

Das eine Bewerten entsteht aus einem achtsamen inneren Beobachter meiner Selbst und das andere Bewerten entsteht rein aus dem Betrachten des Aussens, der schnellen Vorverurteilung und dem vielfältigen Ego in seinen individuellen Ausrichtungen.

Ein gesundes Bewertungssystem ist der Kompass durch unser Leben und gibt uns tagtäglich unsere Richtung vor.

 

Menschen die nach einem bewertungsfreien System streben machen sich zu Marionetten einer selbsterbauten Scheinenergie(Welt)

Menschen die nach einem bewertungsfreien System streben lügen sich selbst tagtäglich an, das Unterbewusstsein nimmt sehr wohl diese Lügen wahr und dieser Mensch lebt ständig in einer Energie der Selbstverurteilung.

Dass er es nicht schafft vollkommen lichtvoll und liebevoll zu sein und eben nicht zu bewerten.

Ich habe 100derte Mail bekommen auf meinen ersten Artikel den ich in meinem Tagebuch veröffentlicht habe, von Menschen die mir ihre Geschichte erzählt haben. Wie sehr sie sich in diesem Streben nach einem besseren Leben, ein besserer Mensch zu sein, verloren haben. Wie hoch der innere Druck, die Erwartung wurde, es endlich schaffen zu wollen aus der Bewertung zu gehen. Wie sehr sie es schaffen wollen nur noch Licht und Liebe zu sein, zu fühlen und zu leben. Und dann der tiefe Fall kam, der Absturz, die Enttäuschungen die sie nicht deuten oder verarbeiten konnten, das abgelehnt sein von anderen die ihren Weg weiter nach diesem System verfolgten. Das Gefühl des Versagens macht sich breit und für manchen labilen Charakter kann das der nächste Schritt in den Freitod sein. Ja, auch solche Schreiben haben mich erreicht. Das war glaube ich der Punkt an dem ich mich entschieden habe das Buch zu schreiben. Ich las von Menschen die dem Druck der spirituellen Szene in der sie sich bewegten nicht standhalten konnten, dem nicht gerecht wurden, sich selbst als schlecht sahen, als Versager und sich somit für den Tod entschieden hatten.

Gut, im Wissen das alles einen Sinn hat und das jeder Mensch in seiner Verantwortung handelt…hatte auch das einen Sinn.

ABER durch mein jahrelanges beobachten und gehen eines „anderen“ Weges bin ich klar der Meinung – das muss nicht sein. Die Lehren die Trend wurden und weit verbreitet sind, wirken im ersten Moment toll, lichtvoll und richtig, wenn man auf der Suche ist sich zu verändern. Doch einiges entpuppt sich nach längerem Praktizieren und damit sein als ein klares Selbstzerstörungsinstrument.

Starke Persönlichkeiten wird es nicht treffen, doch labile suchende Charaktere sind oft hoffnungslos verloren im Meer der Angebote und Überzeugungen anderer.

 

*******

 

Es kommt auf die Ausrichtung der Bewertung an. Habe ich gelernt Beobachter meiner selbst zu sein, die Bewertung als inneres Instrument zu sehen und zu nutzen oder ist mein Bewertungssystem ins Aussen orientiert. Schuldige im Aussen zu suchen, zu verurteilen und zu verletzen?

Eine absolute Grundvoraussetzung für ein gesundes Bewertungssystem ist die Bereitschaft für ALLES was in meinem Leben war – ist – und noch kommen wird – die vollkommene Verantwortung zu übernehmen.

Dazu das Vorgängerbuch das wir geschrieben haben.

Das Power Ho´oponopono, angelehnt an Aussagen eines Hawaiianers der auf Big Island lebt, mit dem wir mittlerer Weile sehr gut befreundet sind.

Was wurden wir angegriffen von lichtvollen Lehrern, die es sich auf ihre Fahne geschrieben haben das Ho´oponopono Prinzip in den Westen gebracht zu haben und was wir uns erlauben es so zu verfälschen.

Wir haben es nach unserem Gefühl und durch Erfahrungen und Gespräche mit einem Hawaiianer so geschrieben, wie es für uns gut war.

Mehr möchte ich dazu nicht schreiben, doch allein das zeugt mir von nicht viel Freiheit und Einheit…allein das ich etwas für mich in Anspruch nehme was aus Familientraditionen der Hawaiianer entstanden ist.

Etwas das vollkommen beweglich und frei ist, so wie eben jede Familie ihre „Rezepte“, Traditionen oder Rituale hat.

********

Doch ich wollte noch etwas zum Bewertungssystem schreiben…

Keine Erleuchtung ohne ein gesundes Bewertungssystem, damit meine ich nun letztendlich das sich der Mensch in sich selbst nicht weiterentwickelt wenn er diesem spirituellen Konzept des „nicht bewerten dürfen“ folgt. Er bleibt hängen in einer ewig währenden Spirale auf der Suche nach einem besseren Leben. Das sind dann die Menschen die von Seminar zu Seminar laufen und suchen und suchen und suchen…bis sie vielleicht irgendwann dann doch erwachen und Entscheidungen treffen, die sie schon lange hätten treffen können.

Erwachen im Sinne von Verantwortung übernehmen für sich und ihr Leben mit allem was es beinhaltet. Mit der Vergewaltigung, dem Tod eines geliebten Menschen, dem Mangel auf dem Konto oder dem nicht fühlen können.

Nun weiß ich das es in manchen Situationen ganz leicht geht die Verantwortung zu übernehmen und in anderen wieder nicht. Wie fühlt es sich an vergewaltig geworden zu sein und nun sich auch noch selbst die vermeintliche Schuld dafür zu geben. Schuld ist nicht gleich Verantwortung.

Ich trage keine Schuld, niemand muss sich das Leidenskreuz der Schuld aufbürden, das haben andere ins Leben gerufen!

Ersetze das Wort Schuld mit Verantwortung und es bekommt sofort eine neue Energie und Ausrichtung.

 

usw. usw. dann im Buch: “Mach den Mund auf – in LIEBE – ohne LÜGE”

Herzensgrüsse zu Euch Allen,

Christina Isabella Salopek

 

www.christina-salopek.de

1 Kommentar
  1. webmaster
    webmaster sagte:

    Nach mehrmaligem Nachfragen versuche ich grad die Funktion zu finden….die Kommentare freizuschalten.
    Vielleicht schaffe ich es, lach.

    Ansonsten ihr könnten den Beitrag gerne teilen oder mir auch eine Mail senden.

    Ich freu mich über alles was in die Verbreitung geht.

    Herzensgrüsse,
    Christina

    Antworten

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.