Übungen aus dem Meisterinnen Pfad

Ich habe JETZT den Impuls das frei nach Aussen zu geben…

Meisterinnen Pfad: Ich gehe ihn bis Ende 2020 mit knapp 30 mutigen & kraftvollen Frauen!

Links zum Pfad – am Ende dieses Textes.


Hallo Zusammen, so jetzt mal ein paar allgemeine Worte.

Den meisten von Euch geht es mega, was auch immer für Knoten geplatzt sind, ich freue mich einfach nur. Ich gebe Euch nun hier mit diesem Schreiben mal eine andere Sichtweise für Situationen, die in Eurem Leben eskalieren, für Situationen, in denen ihr geneigt seid in ein Drama zu verfallen, weil ihr es immer so getan habt. Auf welche Art und Weise das dann geschah – ist jetzt nebensächlich. In solch extremen Gefühlen, die ich natürlich nachvollziehen kann, wird NICHTS helfen, was ihr bis jetzt in Eurem Repertoire an Möglichkeiten gesammelt habt. Natürlich kann man sich so weit unter Kontrolle bringen, dass es wieder augenscheinlich ruhig aussieht, doch letztendlich wurden alte Masken, die abgefallen sind oder die „runtergerissen“ wurden, wieder aktiv. Pono – Segnen – sich auf EINE GRUNDENERGIE – die man für sich rausfiltern kann – fokussieren. Das ist immer das ERSTE was zu tun wäre und in jedem FALL vollkommen ALLEINE damit sein. Sich nicht im Aussen „RAT“ zu suchen….von denen die mit Euch auf dem Weg sind. Oder gar in andere Arbeiten zu gehen…JEDE/R von Euch ist FREI und kann tun und lassen was sie/er möchte. Ich spreche hier Empfehlungen aus unserer Erfahrung aus. Gerade jetzt in diesem ersten Jahr zusammen auf dem Weg, geschieht so viel Umbruch und bei manchen auch Rebellion. Durch was auch immer ausgelöst…es ist gut, wenn es sich zeigt und es kann nur so extrem sein, weil im Innen die Steckplätze dazu da sind. Manche von Euch wissen nun wie es ist, wenn ich schreiben….in Extremsituationen nehme ich sogar ab und an die begleitende Hand, weg. Ich mache das nicht nach Schema F – es geschieht und egal wie man mich dann in diesen Situationen bewertet oder es anders haben wollen würde. Es ist zu tun, so wie ich das für mich dann spüre. Das ist dann oft in diesen Situationen nicht mehr annehmbar von meinem Gegenüber. JA ich weiß, doch wer da dann durchkommt, ehrlich durchkommt und sein Herz offen hält für Verletzungen, um in diese anvisierte Aufrichtung zu kommen….wird irgendwann den AHA EFFEKT haben und vor allem diese satte gute Energie spüren, sich selber aus solch extrem Situationen wieder in die eigenen Mitte bringen zu können…um zu analysieren. GUT in die eigene Mitte zu bringen, um die dann letztendlichen Selbstlügen zu enttarnen. Und das dauert… Ein sehr wichtiger Bestandteil unseres FESTESN STANDES auf dieser Erde ist – sich FREI von anderen zu analysieren und zu reflektieren. Egal wo man gerade steht. Sich keine „Verbündeten“ suchen oder zu Menschen gehen, die einem vielleicht genau das sagen was man hören möchte – sondern sich ganz ALL-EIN auf sich selbst vertrauen zu können. Und auch beginnen danach zu handeln. Es darf Tage geben, natürlich, an denen man unsicher ist oder nicht ganz bei sich….es darf sich entfalten und entwickeln. Oft entstehen in solch schmerzlichen Phasen, wenn wir diesem Nährboden auf der Spur sind, extrem großes Ablenkmanöver, geboren aus dem Sumpf unseres Ego Schmerzkörpers um zu überleben! Um nicht dem wahren Grund der inneren Zerstörung der immer individuell und unterschiedlichster Art ist, auf den Grund zu kommen. JA so oft schon genauso erlebt in unseren intensiven Arbeiten… Meist wird dann alles irgendwie vergessen oder einfach weggelassen, was man geübt hat, was man besprochen hat. Geh langsam und bleibe mal ein Weilchen stehen! Mal den Rundumblick anwerfen, was geschieht denn hinter dem was ich sehen oder auch einfach nur sehen möchte, weil ich aus ALT reflektiere/handle? Aus der Vogelperspektive schauen mit etwas Abstand möglich! IMMER für diejenigen, die hier mit auf diesem Meisterinnen Weg sind! Sich aus der Emotionalität bringen! Und auch das geht, mit Disziplin und gesundem Menschenverstand, ich kann JEDERZEIT entscheiden dieses ERSTE DRAMA, die ersten Spitze des Feuerberges zu löschen! Das geht, egal wie schlimm es ist. Dazu brauche ich natürlich etwas Ruhe, eine Alleinzeit, Wald, Wasser oder einfach nur ein Auto mit dem ich mir einfach mal Raum verschaffe und ein oder zwei Stunden unterwegs bin. Mich irgendwo hinstelle mit dem Auto um zu weinen, zu schreien, Ruhe zu finden…um DANN aus der Emotion zu kommen! Ihr wisst was das heißt…! Das heißt nicht das dann alles gut ist. NEIN, dann geht’s erst richtig los. Der Weg der ANDERS SICHT und das NEUE damit umgehen! Das Mentalisieren ist so ein unglaublich mega Werkzeug, was aber von den meisten noch nicht als dieses erkannt wurde. Das ist jetzt einfach nur eine Feststellung und ich bin ja dazu da, das mit Euch immer mehr in die Tiefe zu bringen. Tun muss es aber eine jede/r selbst. Und gerade in solch Situationen, hilft es meist sofort! Wenn ich es denn in mir gefestigt habe, der Automatismus hinterlegt ist, der gute gesunde Nährboden damit bestellt wurde oder eben ein Teil des alten Nährbodens damit gewandelt wurde usw. Es kommt im Herbst die Zeit, das werde ich Euch lernen auch einfach die TÜRE zuzumachen zu alten Dingen. Ich werde selbst gerade klar geführt mich aus meiner ALT ERFAHRUNG DER BEGLEITUNG in ein neues Terrain zu bewegen. Damit sich zwar nach wie vor die Ausgewogenheit in Licht und Schatten in uns einstellt, jedoch nicht mehr in aller Tiefe durchlaufen werden muss. Es gibt neue Weg – Leichtigkeit – und Dimensionstore geöffnet durch die Zeit Wächter….die hier unterstützen. Allerdings wirklich nur unterstützen, denn die Kraft des Metalisierens, des Ponos und des Segnens – sprich letztendlich dieser innere Friede MUSS auf diesem Weg der parallele Weg sein!

Spielen wir mal eine Möglichkeit durch. Dir geht es gerade super mies…du hast vermeintlich schon alles probiert und tauchst immer noch tiefer ab. Was kannst Du tun? Bist Du in der Aufgabe des Metalisierens, der Freude, der guten Gefühle um genau dem Entgegenzusteuern was gerade geschieht? Oder diktiert Dir Dein Gemütszustand – Dein Verhalten, so wie Du Dich oft verhalten hast? Sprich mit Flucht – Aggression – Bockigkeit – Rückzug – Forderungen stellen – Hilflosigkeit – Ohnmacht – alte Masken wieder suchen und aufsetzen! Und es wird funktionieren, nach kurzer Zeit – auch wenn heftigste dualen Emotionen das sind und wir uns in der Abwärtsspirale befinden. Und es kann mir niemand sagen es ist nicht möglich – ES IST MÖGLICH…nach einer gewissen Zeit…doch dies darf auch nicht länger als ein paar Stunden, vielleicht mal einem Tag dauern!

WAS TUN?

Stell Dir Deinen Lieblingsbaum vor, rieche ihn, berühre ihn, lehne Dich an ihn an. Das geht überall und sofort, wenn Du Dich auch manchmal zwingst solche Dinge anzuwenden, um aus der Überreaktion und Emotion rauszukommen. Dieses Zwingen ist ein GUTES Vorangehen, auch wenn niemand Zwang braucht – für mich war das immer ein mich hindurch manövrieren, durch solch Ansätze und Möglichkeiten, die mir hier auch meine Führung gab. Doch meist erst in Klarheit, wenn ich selbst irgendwie durch solch Gefühle durchgeschwommen bin.

Gut wäre natürlich DIREKT in den Wald zu fahren und folgendes zu tun. DAS KANNST DU ÜBRIGENS ÜBEN…besonders dann, wenn die „Sonne scheint“ in Deinem Leben, um auch hier einen Automatismus zu hinterlegen, für „Notsituationen“ Doch du wirst sehen mit diesem ganzen Sammelsurium an Möglichkeiten, die wir über die Zeit erarbeiten…damit füllt sich eine Schatzkiste, so wie es Dir gefällt. So wie Du für Dich dann die Übungen und Tipps wandelst und sie zu Deinem machst. Wichtig ist halt – ES ZU TUN…. Und natürlich ist diese Übung IMMER gut für das festigen Deiner Schöpferkraft, für den freien Fluss und einer anderen Sicht.

ÜBUNG SEI DER BAUM, der sich im Sturm wiegt, der vielleicht auch mal einen Ast verliert durch Blitzschlag….doch STELL DICH HIN und schmeiß Deinen Rundumblick an und nimm einfach mal nur wahr! Es darf alles da sein. Beginne mit dem Baum zu kommunizieren. Frage ihn ob er für Dich da sein kann, jetzt. Ob Du MIT seiner Kraft sein darfst. Und er wird für Dich da sein! IMMER…doch ein Fragen öffnet eine spezielle Türe…an TIEFE und AUFNAHMEFÄHIGKEIT. Verbinde Dich ganz langsam über Deine Wurzeln mit den Wurzeln des Baumes. Das darf gerne ein paar Minuten dauern.

• ICH BIN SCHÖPFERIN und füge mich ein in die ALLEINEN SCHÖPFUNG. Der Erde, der Natur, dem Baum.

• Spüre wie Du einen immer festeren Stand bekommst.

• Stell Dir dann vor wie sich Euere beiden Wurzeln miteinander verbinden und der Baum Dich an einen besonderen Schöpferquell führt…ausschließlich über die Wurzeln. Dieser QUELL ist tief Dunkelblau und Gold in der Farbe. Diese beiden Energien sind nebeneinander, tanzen miteinander – können in einander eintauchen, doch vermischen sich nicht im Sinne von einer Verfärbung oder Einfärbung. Atme dann diese Energie in Deinen Körper ein, zieh diese Quellenergie regelrecht durch Deinen Atem in Denen Körper und verbinde Dich dann gleichzeitig mit dem STAMM des Baumes.

• Richte Dich auf

• Dann tritt ein in den Baum

• BEGINNE DICH ALS BAUM zu fühlen ATME…ein paar Minuten wiederum gen der Baumkrone. ATME die Schöpfung durch Dich ATME das Schöpferbewusstsein in Dich und lass es durch Dich atmen ATME im Rhythmus des Baumes und spüre wie sich nun auch Dein Kronenchakra mit der Baumkrone verbindet. Lass die blau – goldene Energie durch Dein komplettes sein fließen – ungeachtet von Raum und Zeit usw. SEI DAMIT ( Es öffnet sich ein besonderer Zugang, der hier für jeden bereit steht, der sich beginnt seines Schöpferbewusstseins hinzuwenden – absolut zellauffrischend, heilend, aufrichtend und verändert ist) Und atme noch ein Weilchen ganz bewusst weiter diese blau-goldene Energie – das Serum der Schöpfung in Dich hinein. Von den Wurzeln nach oben atmen…und über die Krone ausatmen…NICHT mehr tun…und vielleicht wieder abfliegen in irgendwelche anderen Wahrnehmungen.

Im Moment sein und bleiben. Wenn Du das nicht kannst, es Dir schwer fällt…dann übe das SEIN IM JETZT…wer nicht weiß wie – wir erklären es doch immer wieder an Hand des Filmes „Der friedvolle Krieger“ Doch fragt nach – dann verfasse ich diese Übung gerne auch mal schriftlich!

Ich habe sie 2012 ca. 3 Monate lang gemacht bis ich einen Erfolg von vielleicht 5 Minuten hatte – 5 Minuten LEERE…in der Fülle der Schöpfung der Jetzt-Kraft!

• Atmen – Konzentration auf die Atmung und die Stabilität des BAUMES IN DIR.

• DU BIST DER BAUM Bitte um gar nichts – sondern es geht um ein „damit SEIN“ ES GESCHIEHT SO VIELES DABEI…was überhaupt nicht wichtig ist zu kontrollieren, zu führen oder zu analysieren. Entscheidung treffen – tun – damit sein und Dich aufrichten! Alle Gefühle da sein lassen. Wenn Du in der Abwärtsspirale bist – bleib so lange stehen bis Du ein paar Sonnenstrahlen fühlst und wenn dies nicht eintritt, dann akzeptiere es und bleibe jeden Tag ein oder mehrmals in dieser Art der SEINS-ÜBUNG, bis der nächste Schritt kommt. Bis es wieder anders (wie auch immer das aussieht, weitergeht)

Man muss sich nicht in die Gewitterwolke hineinziehen lassen, man kann ganz bewusst entscheiden auf der Erde zu sein und einfach mal abzuwarten. Und in genau diese Bilder könnt ihr Euch auch reinmentalisieren….der BAUM SEIN….und abwarten bis die Sonne wieder scheint.

MEHR BRAUCHT ES OFT IN SOLCHEN MOMENTAN NICHT…!!!!

Wir werden inneren Kampf nicht mit Gewalt lösen können. Es braucht Zeit. Entscheide jeden Tag in der Früh neu welches Wetter heute für Dich ist. Nimm wahr wie Du Dich fühlst, versuche nicht mit aller Gewalt aus einem Gewitter – Sonne zu machen…sondern SEI DER BAUM und warte ab. Fließe durch Deinen Tag wie ein reisender Strom oder ein kleines Bächlein…doch wirke auf NICHTS ein. Bitte EE Gabriel, dass er Dich begleitet und für Dich da ist. Sonst braucht es nichts! Warum? Natürlich gibt es auch viele andere Möglichkeiten. Immer wieder natürlich – Was hat es mit mir zu tun? Doch es gibt Situationen in denen vor lauter Zorn, Wut oder innerer Abgründe die sich auftun – das alles außer Acht gelassen wird. Weil eben ein inneres „verletztes Tier“ ums Überleben kämpft und oft schon relativ schwach ist und sich einfach nochmal aufbäumt.

Manchmal dürfen solche Anteile auch einfach „sterben“ und es ist an uns ob wir sie WÜRDIG sterben und gehen lassen…oder mit Kampf, Gewalt und Geschrei! Wir dürfen auch lernen ohne Drama und Gegenwehr in solch schwierigen Situationen Erfolg zu haben, Harmonie zu spüren, Erkenntnisse zu bekommen. Egal in welcher Aufgabe DU gerade bist. Macht bitte ALLE diese Übung mit!

D.h. DAZU! 2- bis 3-mal die Woche. Sei der Baum! 2-mal in der Natur – LIVE! Und 1-mal zu Hause in der Vorstellung der Gedanken- und Schöpferkraft! Wer nicht so regelmäßig rauskommt, sollte hier was für sich verändern oder eben dann zumindest 1-mal in die Natur gehen und 2-mal zu Hause die Übung tun.

Trainieren – Trainieren – Trainieren

Dann habe ich für Euch noch eine übergeordnete Info So wie ich es wahrnehme wird momentan wieder gezielt und mit enormer Wucht das globale Angstfeld geschürt. Ob es mit den Siegeln des Vatikans zusammenhängt – da bin ich mir noch nicht ganz klar. Ich habe momentan das Gefühl es kommt aus anderen Ecken. Wobei ja eh alles irgendwie zusammenhängt in diesen Ebene. Also ANGSTFELD…achte auf Eure Gedanken, wenn ihr „falls“ ihr Nachrichten hört Achtet auf Eure Reaktionen, auf was auch immer. Kommt vermehrt Angst oder eine alte Angst die schon als „weg“ oder abgehakt galt? • Angst und Missbrauch Es schwingt enorm… Ich spüre es seit ca. 1 Woche, habe aber erst heute Nacht ganz klar die Bestätigung für mich erhalten, dass es jetzt erst richtig losgehen soll. Für ca. 4 Wochen! Das würde dann zu der Info passen die Christine hier von uns bekommen hat – das nächste Siegel „bricht“ aktiviert sich zum Blutmond am 15. August…welches? Hmmm – wir werden sehen. Letztendlich wir eine JEDE/ein JEDER damit umgehen wie wir es neu lernen oder wie ihr es eh in Euch tragt….denn das ALLES ist „THE SAME PROCEDURE AS EVERY YEAR! Hier noch einen Text über Angst den ich für mich vor ein paar Tagen geschrieben habe:

Vor was haben wir wirklich Angst? Haben wir im Grunde nicht einfach Angst vor uns selbst, vor unserer grenzenlosen Macht? Angst zu versagen, weil es so oft schon so war? Wir meinen die Dunkelheit macht uns Angst, ich sage das vielen ihr unsagbar großes Licht die Luft zum Atmen nimmt! Es dient der Welt nicht wenn Du Dein Licht unter den Scheffel stellst, nur damit Du für andere unsichtbar bist und bleibst! Das hat nichts Erleuchtetes oder Ehrenhaftes! Wir wurden geboren um die Schönheit, den Glanz und all die Macht der Schöpfung, von Gott und Göttin in uns, durch uns auf die Erde zu bringen. Und das ist kein Privileg von Auserwählten, NEIN, es ist in allen von uns und wir haben Verantwortung unserer lichtvollen Seele gegenüber, dies auch wieder zu entdecken und zu leben! Und wenn wir es geschafft haben, wenn Du es schaffst Dein Licht wieder scheinen zu lassen, werden viele andere damit in Berührung kommen. Unbewusst und bewusst und sich „erinnern“!

Wenn wir von unserer eigenen Angst befreit sind, befreit sich in jeden Augenblick die meines Gegenübers mit, allein durch ein von mir gelebtes „SO SEIN WIE ICH BIN“

 

 

Und hier noch eine Übung um AKTIV Kampfesfelder zu lösen – Kampf bringt zerstörende Nähe!

 

„Plan“ für die Pause

Es gibt keinen, beobachte Dich was Du tust, wo Du bist, wo Du Dich hineinziehen lässt.

Was Du alles bearbeiten möchtest. Und dann sofort „aussteigen“ wenn es nicht zur Aufgabe für diese Pausenzeit gehört!

Glaubt mir wir versäumen gar nichts.

 

Das einzige was ich mir wünschen ist, dass Du Kampffelder/Energien ausser Gefecht setzt 😊

Kampf bringt zerstörende Nähe.

Und in was für einer Ausrichtung gehen wir? Wir möchten uns selbst immer näherkommen.

Da werden sich so einige unbewusste Felder auftun, die sagen…Moment mal – NÄHE…NEIN DANKE! Das bedeutet, Verteidigung der eigenen bei manchen vielleicht letzten inneren verdeckten Felder, die im Unbewussten liegen. Oder es kommen Ängste auf im uns Nahe kommen, und wir beginnen gegen unsere Ängste zu kämpfen. Um uns zu schlagen….und wissen gar nicht wirklich warum oder es kommen viele Erkenntnisse.

Egal was da kommt, im Kampf und gleichzeitig im „wegdrücken oder ignorieren“ wird das Selbige immer stärker werden. Und irgendwann geben wir auf. Und das ist dann nicht DIE GUTE AUFGABE im Sinne von „die Schwerter niederlegen vor uns selbst“ – nein – sondern die Aufgabe, die uns in die Knie zwingt und noch mehr Baustellen als vorher zu Tage bringt.

BEWUSST mit diesen Feldern umgehen.

Aktiv oder Passiv gelebt.

Es wird so viel Erleichterung, AHA Erlebnisse und vor allem RUHE bringen.

Und – es ist so einfach!

 

Aufgabe:

Ausschließlich Kampf bearbeiten. Welch Facetten beinhaltet dieses Feld: Auflehnung – Auseinandersetzungen-Rechtfertigungsenergien- Rechthaberei – Streit – Beschimpfungen

Das reicht mal für diese Zeit.

Es gibt in dem Sinn keine tägliche Aufgabe, sondern beginne damit die Kampffelder zu bereinigen. WIE? Pono und Segnen ist natürlich immer irgendwie dabei. Doch sehr effektiv ist es, vor den Menschen, die Dir in o.g. Facetten begegnen, die SCHWERTER NIEDERZULEGEN.

Das ist so eine kraftvolle Aussendung! Die augenblicklich wirkt!

Egal wie sehr Du Dich im Recht oder unrecht behandelt fühlst…erst Mal die Schwerter niederlegen, die Situation loslassen – d.h. ins JETZT gehen und dann ein paar Stunden später nochmal hinschauen. Entweder dann das Niederlegen wiederholen…das ist immer gut, denn mit etwas Abstand auch weniger oder gar keine negative Emotionalität mehr (wobei Du die Schwerter NIE murrend oder mit angreifenden Energien niederlegen darfst….es MUSS zumindest neutral sein) Doch was spricht dagegen? WIR TUN ES JA FÜR UNS – DU TUST ES FÜR DICH…dass es DIR gut geht und wir mehr und mehr diesen inneren Frieden zu spüren beginnen.

Was spricht dagegen, die Schwerter in absoluter Liebe zu DIR SELBST niederzulegen?

Wie legst Du sie nieder?

Das ist nun ein wichtiger Punkt.

Bitte die Schwerter in der ENERGIE einer X Rune niederlegen.

Nicht einfach kreuzen und ein gleichschenkliges Kreuz darin sehen….das wäre auch okay, ist aber lange nicht so stark – als in der Ausrichtung der X RUNE.

D.h.

Wenn Du jetzt gleich ein paar solcher Energien für Dich präsent hast, aus dem Alltag, aus welchen Situationen auch immer. Kann auch schon lange her sein….

 

DANN BEGINNE NUN DIE SCHWERTER NIEDERZULEGEN.

Mit dem Satz: Ich lege die Schwerter in der Energie GEBO´s (X-Rune) nieder und verneige mich vor DIR (gerne den Namen nennen – falls es um einen anderen Menschen geht)

Der Kampf ist vorbei – ich gehe in Frieden – die Angriffsfläche für Kämpfe jeglicher Art versiegt in mir!

Und dasselbe machst Du nun auch mit DIR SELBST, für obige Situation im Kampf mit jemandem anderen und aber auch vor allem in Kämpfen, die Du vielleicht schon lange LAUT oder LEISE mit Dir selbst führst. Ein gutes Beispiel ist da unser Körper, unsere Sexualität, unsere WAS AUCH IMMER….wir für individuelle Themen haben. Diese Aufgabe wirkt Wunder! Und es ist so einfach…wenn Du in dieser Einfachheit bleibst und nicht wieder alles dazu anschaust was sich zeigt (denn es zeigt sich immer was – wir können immer tun und eintauchen….doch oft ist es gar nicht notwendig, wenn wir den Fokus auf effektiv und einfach legen)

Mit dem Satz: Ich lege die Schwerter in der Energie GEBO´s vor mir selbst nieder und verneige mich vor mir. Stelle Dir das richtig vor wie DU die Kampfesschwerter auf den Boden in einem X vor Dir hinlegst. Und dann spüre und gehe in Frieden, mit den Worten: Friede in mir und mit mir. Ich bin Schöpfer/in und erschaffe die Ebene des Friedens und der Neutralität in mir. (Das ist eine Übung – die mache ich heute noch ab und an – dann wenn ich sie brauche und sie hilft augenblicklich! Doch erst Mal bedeutet es…ein paar Wochen, Monate – ÜBUNG) Jetzt etwas intensiver und dann – IMMER DANN – wenn Euch das Leben zeigt…es ist dran!

Du wirst sehen, es werden sich viele Schwerter zeigen über die Zeit – oder vielleicht auch NUR DAS EINE WELCHE – dass bei Dir bleiben wird. Hocherhobenen Hauptes und dem Herzen nahe.

 

Das ist Aufgabe genug…

Alles andere sollte Ruhen, doch natürlich ist das wiederum Deine Entscheidung.

Übe Dich in Disziplin Dir GUTES zu tun, indem Du einfach vertraust, dass genau das jetzt für Dich gut ist und es momentan alles ist was es zu tun gibt. Punkt.

Gerne höre die 2 bis 3 Mal die Woche, diese Meditation an.

Ureinst, aus dem Du geboren

https://youtu.be/d2jmPXiD62M

 

Zum 15. Oktober brauche ich dieses Mal keinen Bericht!

Ich melde mich bei DIR und wir starten im JETZT!

 

Ich wünsche eine gute Zeit und bis bald,

Christina

 

Hier habe ich noch von einer Seite eine Beschreibung der X RUNE kopiert, die ich sehr schön und stimmig finde. www.wirkendekraft.at (Bitte jetzt in der Pausenzeit nicht gleich die ganze Webseite studieren 😊)

 

*******

Und hier eine Meditation einer mutigen Kriegerin und Frau die mit viel Innenschau die Schwerter niedergelegt hat. Was sie dadurch für sich erkannt hat – gerne fragt sie selbst. Danke Sará Siná in Fb: Sarah Neuwirth aus Wien
******

ebo, Gifo, Gyfu, Giba, Geuua

Gebo bedeutet im althochdeutschen “geben”. Die Rune zeigt das Mal- Kreuz und steht auch für Mehrung.

Symbol Rune Gebo

Assoziationen zur Rune Gebo

Buchstabe:

G

Element:

Luft

Gottheit:

Freyja (Freia), Odin (Wodan)

Farbe:

Tiefblau

Baum:

Ulme, Efeu

Steine:

Serpentin, Opal, Bernstein

Blumen:

Eberraute/Stabwurz

Heilkräuter:

Wildes Stiefmütterchen (geist- stimulierende Pflanzen)

Duft:

Flieder, Storax (Styrax)

Tarot:

5 der Scheiben, Die Liebenden, Die Sonne

Aura Soma Flasche:

EB 74 „Der Triumph“/Hellgelb-Hellgrün

Fylgia/Krafttier:

Eule

Magische Wirkungen der Rune Gebo

  • Einweihung durch Sexualmagie
  • Schutz vor Unterwanderung und Zwietracht
  • Amulette gegen Geiz, Erstarrung und unberechtigte materielle Ansprüche anderer
  • Talisman für Liebe und Wohlstand

Körperliche Wirkungen der Rune Gebo

  • Vergiftungen
  • Kräftigung der inneren Mitte
  • Auflösung von Blockaden
  • Freisetzung des Energieflusses
  • Harmonisierung sexueller Störungen

Deutungen der Rune Gebo

Die Rune Gebo ruft auf, genügend Raum zwischen einander zu lassen, „damit die Winde des Himmels“ dazwischen tanzen können. Freiheit ist das Geschenk, das sich jeder selbst schenken darf und wir einander gewähren dürfen, da alle anderen Geschenke ihren Ursprung darin haben.

Da diese Rune sowohl aufrecht als auch am Kopf stehend gleich aussieht, gibt es keine umgekehrte Deutung.

 


+

das hier:

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.